wolfsburg neu

Echte Vorfreude auf das Spiel heute Abend gegen Wolfsburg verspürt im Umfeld der Borussia wohl kaum jemand. Zwei vermeidbare Niederlagen in Folge, zweifelhafte gelbrote Karten, hauchdünne Abseitsentscheidungen und eine plötzliche Häufung von Verletzungen drohen eine bis dahin so erfolgreiche Saison auf deprimierende Art und Weise enden zu lassen. Die Tatsache, dass es genau die beiden 0:3 Niederlagen gegen die noch anstehenden Heimspielgegner Wolfsburg und Hertha waren, die auch im Vorjahr den Championsleague-Zug zum Entgleisen brachten, passt da ergänzend prima ins ungute Stimmungsbild. Mit Jammern und Selbstmitleid hat aber noch selten eine Mannschaft große Erfolge erreicht, so dass es eine der Hauptaufgaben für die Borussia sein wird, all diese Negativgedanken für die letzten drei Spiele auszublenden.

Der Gegner ist sicher nicht der einfachste. Zwei Drittel seiner 12 Siege konnte der VFL Wolfsburg auf fremden Platz verzeichnen und auch wenn Glasner-Fussball nicht immer schön anzusehen ist (man ist der Verein mit den torärmsten Spielen der Liga, hat man gute Aussichten als „Best of the Rest“ den sechsten Platz aus dem Vorjahr zu verteidigen. Das damals nur ein Tor die beiden VFLs am Ende trennten, es momentan aber 10 Punkte sind, deutet allerdings an welches der beiden Teams in der laufenden Saison den größeren Sprung nach vorn gemacht hat.

Bei der Borussia wird man hoffen, dass Breel Embolo wieder fit genug ist, denn angesichts der Verletzungen von Thuram und Plea, bleibt sonst nicht mehr so viel übrig vom Gladbacher Offensiv-Pressing. Auch wenn es auf der Ersatzbank dünn wird, sollte man ansonsten schon in der Lage sein eine bundesligataugliche Startelf aufbieten zu können, vor allem angesichts der Tatsache, dass man immer wieder einen „breiten Kader“ als Stärke betont hat. Die Bedeutung des Spiels ist jedem bewusst; ein Misserfolg könnte praktisch schon das endgültige Aus der Gladbacher Championsleague-Ambtionen bedeuten, aber mit dem Gedanken können wir uns noch ausführlich beschäftigen, wenn es denn so weit ist.

 

Seitenwahl-Tipps:

Claus-Dieter Mayer: Oft hat die Mannschaft in dieser Saison geglänzt, zuletzt leider erfolglos. Da kommt der zäh erkämpfte eher glücklicher 1:0 Arbeitssieg gegen die Betriebsmannschaft aus Niedersachsen gerade recht.

Thomas Häcki: Wolfsburg benötigt noch Punkte für Europa. Für Gladbach ist die Saison hingegen gelaufen. Folgerichtig gewinnen die Niedersachsen mühelos 2:0

Christian Spoo: Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen, auch nicht gegen Wolfsburg. 0:0. 

Michael Heinen: Bitter, dass eine so tolle Bundesligasaison am Ende etwas trostlos und enttäuschend endet. Der Corona-Heimfluch macht auch vor Borussia nicht halt. Nach dem unglücklichen 1:2 gegen Wolfsburg kann man sich über den sicheren 5. Platz freuen und vielleicht ja sogar auf eine erneute Reise nach Wolfsberg.

Mike Lukanz: Gegen den Werksklub aus Leipzig wurde man noch betrogen. Nach der deprimierenden 0:1-Niederlage gegen den Werksklub aus Wolfsburg muss man dem Werksklub aus Leverkusen den Vortritt fürs CL-Ticket lassen.


Folge uns auf Twitter