266 Borussen-Fans haben an der diesjährigen Borussen-Umfrage teilgenommen. Nachdem wir Euch in den letzten Tagen bereits einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse sowie über die Einschätzungen der Seitenwahl-Redaktion gegeben haben, folgt nun die ausführliche Auswertung. In den folgenden Wochen werden wir zu jeder Frage einige der kreativsten oder treffendsten Antworten veröffentlichen. Wir starten heute mit der Einstiegsfrage zur positivsten Überraschung aus dem alten Borussen-Kader.

 

1. Marvin Friedrich 39 Stimmen (14,7 %)

2. Kouadio Koné 38 Stimmen (14,3 %)

3. Marcus Thuram 33 Stimmen (12,4 %)

4. Hannes Wolf 25 Stimmen (9,4 %)

5. Luca Netz 23 Stimmen (8,6 %)

6. Louis Jordan Beyer 21 Stimmen (7,9 %)

7. Yvandro Borges Sanches 16 Stimmen (6,1 %)

8. Florian Neuhaus 14 Stimmen (5,3 %)

8. Joe Scally 14 Stimmen (5,3 %)

10. Mamadou Doucouré 10 Stimmen (3,8 %)

11. Christoph Kramer 9 Stimmen (3,4 %)

12. Alassane Plea 6 Stimmen (2,3 %)

13. Patrick Herrmann 5 Stimmen (1,9 %)

14. Yann Sommer 4 Stimmen (1,5 %)

15. Torben Müsel 3 Stimmen (1,1 %)

16. Rocco Reitz 2 Stimmen (0,8 %)

Je eine Stimme (0,4 %) entfiel auf Conor Noss, Tobias Sippel, Lars Stindl und Nico Elvedi.

 

Bei der Frage nach der positivsten Überraschung dieser Saison fallen die Antworten der Borussen-Fans sehr heterogen aus. Mit weniger als 15 % aller Stimmen belegt Marvin Friedrich bereits die Spitzenposition. Stefan begründet dies wie folgt: „Bisher hatte der Jung so viel Pech, als ob er gleichzeitig in einen Hundehaufen tritt und ihm eine Taube auf den Kopf kackt. Es kann nur besser werden. Zu wünschen wäre es ihm.“

In eine ähnliche Richtung geht es bei Fohlenrichard: „Nach dem katastrophalen Start unter Hütter packt Friedrich alles aus, räumt hinten ab, erzielt bis zur WM sechs Kopfballtore nach Ecken von Luca Netz, spielt in Katar statt Süle (und Ginter sowieso) und steht bei Bayern und den Zecken auf dem Zettel.“ Einen noch größeren Ritterschlag verpasst dem Ex-Unioner allerdings Meyestro durch den Vergleich mit einer Vereinslegende: „Friedrich kann ein Leader sein. Vorbild Stranzl.“

Nur eine Stimme fehlte Kouadio Koné, um mit Friedrich gleichzuziehen. PetevanDete sieht ihn bei dieser Einstiegsfrage ganz vorne: Ein Name wie ein Aufzug und der fährt weiter nach oben.“

Immer noch in Schlagdistanz zum Führungsduo trudelt Marcus Thuram auf Platz 3 ein. Borisontherun glaubt, der Franzose „holt mindestens 15 Elfmeter raus, wovon wir 50% treffen!“.

Thurams Landsmann und Sturmpartner Alassane Plea wird nur sechsmal genannt, weil viele ihn zu Unrecht auf der Abwanderungsliste wähnten. Guva glaubte immerhin noch an einen Verbleib bis zum Saisonende. Laut ihm schießt Plea „15 Tore - dann kostenlos weg.“

Auch bei Tanzfliege geht es indirekt um einen potenziellen Abgang, wobei die Höhe der Ablöse für Ramy Bensebaini etwas uneindeutig formuliert wurde: „Nachdem Besebaini den Verein für 13.0000 € in Richtung Italien verlassen hat, blüht Luca so richtig auf und Leipzig ärgert sich, weil sie doch nur den Ersatz des hinten links verteidigenden Nationalspielers aus Hoffenheim verpflichten konnten.“

Florian Neuhaus landet auf einem durchschnittlichen 8. Rang, was aber evtl. dafür spricht, dass er bereits zuletzt wieder besser gespielt hat und er von daher nicht mehr so viel Raum für Überraschungspotential bietet. MotorLabeus glaubt dennoch: „Mit Ball ist der Flo einfach stärker als gegen den Ball. Und auf einmal läuft es wieder: 10 Tore und 15 Vorlagen machen 25 Scorer-Punkte! Schade, dass er dann für 25 Millionen nach München geht, aber die Löwen sind halt sein Herzensverein ;-)“

Erstaunliche 8,6 % legen sich darauf fest, dass Hannes Wolf nach zwei Jahren endlich in Mönchengladbach durchstartet. Dabei hatte R000632 noch gedacht, er hätte diese Antwort weitgehend exklusiv: „Glaubt eh keiner außer mir.“

Noch überraschender und wunderbarer als bei Wolf wäre es allerdings, wenn ausgerechnet Mamadou Doucouré in dieser Saison zur positivsten Überraschung aufsteigt. JWausSaA drückt das aus, was vermutlich alle Borussen-Fans fühlen: „ganz einfach, weil es niemandem so sehr zu gönnen ist, wie Mamadou. Was muss der Junge für ein Kreuz haben, dass der immer wieder aufsteht, und einfach nicht aufgibt.“

Das Überraschungspotential bei Doucouré ist groß. Ähnlich geht es einem der großen Gewinner dieser Umfrage. Yvandro Borges Sanches trauen die Fans einiges zu. So z. B. Schockepol, der ihn als Besten Luxemburger Export seit Roby Langers“ sieht und ihm „15 Buden. Mindestens“ zutraut.

Auf Farkes Hang zur Talentförderung setzt ebenfalls Meyner, der sich bei seiner Antwort voll auf die Jungspieler im Kader konzentriert: „Müsel hat Talent und wird u. U. wegen diverser Offensiv Ausfälle zum Einsatz kommen und positiv überraschen (von YBS, Noß und Reitz erwartet man das eher).“

Nicht mehr ganz so jung ist inzwischen Christoph Kramer, der aus der Saisonvorbereitung als einer der Gewinner hervorgegangen ist. Wiesenputz ist überzeugt: „Kramer schafft es zur großen Überraschung in dieser Saison nicht nur auf dem Medienparkett zu glänzen, sondern er spielt sich auch in die Stammelf zurück und ist am Ende aus der Truppe nicht mehr weg zu denken. Am Ende kann er auf eine makellose Saison zurückblicken und kommt auf 32 Einsätze in der Bundesliga. Die zwei Spiele verpasst er nur, weil er im Derby im Überschwang der Gefühle nach den überragenden Siegen gegen den Effzäh jedesmal noch in der letzten Minute den Modeste umgrätscht und deshalb Gelb-Rot kriegt. Aber das war es wert!“

Auch wenn es Modeste nicht mehr im Effzäh-Dress treffen kann, zählt der Gedanke.


Folge uns auf Twitter