Dass in der Redaktion von SEITENWAHL zu manchen Themen fundamental unterschiedliche Auffassungen vertreten werden, ist nicht neu. Der von Borussia angekündigte Hymnenwechsel ist ein Thema, dass die Emotionen der Fans stark berührt. Unser Kollege Volkhard hat hier (Link) dafür plädiert, dem Hymnenwechsel eine Chance zu geben. Das ist fair. Dennoch bin ich der Auffassung, dass der Wechsel der Einlaufhymne und die Art, wie dieser kommuniziert wurde, ein Fehler ist. Warum denke ich so? Werfen wir zuerst einen Blick auf die beiden Lieder. „Die Seele brennt!“ ist ein eher getragenes Stück, musikalisch eher in die Richtung „Deutsche Schlager“ tendierend, in Text und Melodie sehr pathetisch, sich damit leider auch in den Mainstream der deutschen Stadionmusik einreihend. Ein Stück, bei dem man – wenn man sich drauf einlässt – eher das Taschentuch zückt, als richtig in Schwung zu geraten. Nicht umsonst wurde das Lied – wie Volkhard in seinem Artikel zurecht feststellt – eher nach unglücklichen Niederlagen gesungen, bei denen die Mannschaft dennoch überzeugt hatte. Es ist also der Funktion nach so etwas wie „The Fields of Athenry“ auf niederrheinisch, ein Akt der Selbstbestätigung in der Niederlage. Solche Lieder haben – auch wenn der Verfasser dieser Zeilen mit deren Pathos nur in den seltensten Fällen was anfangen kann – ihre Berechtigung. Sie taugen aber nicht als Einlaufmusik, nicht dazu, das Stadion, die Mannschaft, das Publikum in eine Stimmung der Vorfreude auf das Spiel zu versetzen, nicht dazu, das Stadion zum Kochen zu bringen. Ganz anders wirkt „Die Elf vom Niederrhein“ – das Lied wirkt rockiger,  vermittelt Schwung und Vorfreude und wird im Stadion auch genau so zelebriert. Auch aus diesem Grund war ich jahrelang stolz darauf, dass wir uns mit diesem Lied deutlich von dem üblichen Schlagermainstream in deutschen Stadien abheben und – wie es ein SEITENWAHL-Kollege gerade mir gegenüber ausdrückte – damit ein Verein mit einer coolen Hymne waren.

Die Art der Kommunikation wirkt auch wenig gelungen. Es mag sein, dass sich ein größerer Kreis als vielleicht von manchem vermutet mit dieser Entscheidung auseinandergesetzt hat. Für weite Teile der Fangemeinde kommt sie dennoch vollkommen überraschend und wirkt, als habe man mit dem Bestreben, an allen Fronten auf Veränderung zu setzen, dieses Mal um der bloßen Veränderung willen eine Baustelle aufgemacht, die eigentlich nie eine war.

Mir jedenfalls wird „Die Elf vom Niederrhein“ als Einlaufmusik fehlen. Vorgezogen wird der Song nicht mehr die bisherige Wirkung haben. Ich fürchte, dass „Die Seele brennt!“ zum Stimmungskiller im Stadion werden wird.


Folge uns auf Twitter