Nicht nur in der Bundesliga neigt sich die Saison dem Ende zu. Auch in den anderen europäischen Ligen zeichnen sich die Europacup-Teilnehmer immer stärker ab. Borussia sucht dabei noch den Gegner für die Play-Off-Spiele zur CL-Gruppenphase, die am 16./17. 8. bzw. am 23./24.8. stattfinden werden. Ausgelost werden die Partien sowie das jeweilige Heimrecht am 5.8. Der Kreis der potentiellen Kandidaten hat sich nach diesem Wochenende auf 19 reduziert. Die derzeit spannendste Frage spitzt sich darauf zu, ob Borussia zu den 5 gesetzten Teams gehören wird, die einen Gegner mit niedrigerem UEFA-Klubkoeffizienten zugelost bekommen. Nach Lage der Dinge stehen die Chancen weiterhin eher schlecht, noch ist aber nichts auszuschließen.

Mit Porto, Villarreal und Manchester sind bereits drei Teams mit höherem Koeffizienten sicher für die Play-Offs qualifiziert. Aus der vorgelagerten Qualifikation darf nur noch eines dazukommen, damit Borussia doch noch in den Genuss des Setzstatus gelangt. Mit Ajax Amsterdam und Shakhtar Donezk nehmen mindestens zwei höher gehandelte Kandidaten an dieser Vor-Quali teil. Dazu kommt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch der RSC Anderlecht und - eher unwahrscheinlich - ZSKA Moskau. Von diesen 2-4 Teams müssten also alle bis auf maximal eines in der Vor-Qualifikationsrunde gegen niedriger gehandelte Vereine ausscheiden. Zum Vergleich: In den vergangenen drei Jahren setzten sich sowohl in der vorgelagerten Qualifikation als auch in den Play-Offs des so genannten Liga-Wegs jeweils nur maximal eines von fünf ungesetzten Teams durch.

In drei Ligen wird noch erbittert um die mögliche CL-Qualifikation gekämpft. Die Play-Off-Spiele in Griechenland dauern noch bis zum 29.4. an. Die hieran beteiligten 4 Klubs haben aber allesamt einen niedrigeren Koeffizienten als Borussia. Wichtiger sind daher die Entscheidungen in Russland und Belgien, wo in der kommenden Woche jeweils die Entscheidung zwischen je einem Team mit höherem und niedrigeren Koeffizienten fällt. In Belgien gibt es vor den letzten 2 Spieltagen nur noch zwei Kandidaten für den relevanten 2. Platz. Hierbei hat leider das Team mit dem höheren Koeffizienten alle Karten in der Hand, denn dem RSC Anderlecht reicht aus den Spielen in Genk und daheim gegen Waregem ein einziger Punkt, um den 6-Punkte-Vorsprung gegenüber KAA Gent ins Ziel zu retten.

Auch in Russland hat sich der Kandidatenkreis vor dem letzten Spieltag auf nur noch zwei reduziert. Hier sieht es aber etwas besser aus, denn derzeit befindet sich mit den FK Rostow ein Verein mit niedrigem Koeffizienten auf dem relevanten 2. Platz. Nur wenn sie am letzten Spieltag in Grosny gewinnen und der Tabellenführer ZSKA Moskau gleichzeitig bei Rubin Kasan verliert, würden sie sogar noch Meister werden. Nur in diesem unwahrscheinlichen Fall müsste mit ZSKA doch noch ein Team mit höherem Koeffizienten in die CL-Qualifikation.

So wie es derzeit aussieht müssten also in den drei relevanten Spielen der vorgelagerten Qualifikation zwei aus dem Trio Ajax Amsterdam, Shakhtar Donezk und RSC Anderlecht an Teams mit niedrigerem Koeffizienten scheitern, damit Borussia doch noch Setzstatus erhält. Dann wären Teams wie z. B. AS Monaco, AS Rom, Fenerbahce Istanbul oder Sparta Prag denkbare Borussen-Gegner. Sollte dies nicht der Fall sein, so sind nach jetzigem Stand die folgenden Teams die wahrscheinlichsten Gegner im Lostopf der Gesetzten: Manchester City, FC Porto, Shakhtar Donezk, FC Villarreal, Ajax Amsterdam.

Im Folgenden die Übersicht aller möglichen Borussen-Gegner für die Play-Offs, wobei die fettgedruckten Teams ihren Platz in der Liga bereits sicher  haben und die kursivgedruckten direkt in den Play-Offs einsteigen und somit die vorgelagerte Qualifikation nicht mehr zu bestreiten haben.

Manchester City 99.256
FC Porto 92.616
Schakhtar Donezk 81.976
FC Villarreal 60.028
Ajax Amsterdam 58.112
RSC Anderlecht 54.000
ZSKA Moskau 48.716
Borussia Mönchengladbach 42.035
AS Rom 41.587
Fenerbahce 40.920
Sparta Prag 40.585
PAOK Saloniki 37.440
Steaua Bukarest 36.576
AS Monaco 36.549
KAA Gent 25.000
Young Boys Bern 24.755
Panathinaikos Athen 14.940
FK Rostow 11.716
AEK Athen 7.940
Panionios Athen 0

Ein Freilos wird es für Borussia nicht geben. Dennoch sollten die Spiele gegen Juventus, Bayern und auch Manchester in der abgelaufenen Saison gezeigt haben, dass die Elf von André Schubert mit jedem Kontrahenten mithalten kann und inzwischen über die nötige internationale Erfahrung verfügt, um sich in den Play-Offs unabhängig vom zugelosten Gegner durchsetzen zu können. Sofern Borussia der Einzug in die Gruppenphase gelingt, werden dort wieder einige exquisitive Gegner warten, denn einmal mehr dürfte es nur zu Lostopf 4 reichen. In 7 relevanten Play-Off-Begegnungen müssten sich mindestens 5x die Underdogs durchsetzen, um dies zu verhindern.

Obwohl noch einige Meisterschaften in Europa laufen, stehen 20 der 22 fixen Teilnehmer an der Champions-League-Gruppenphase bereits fest. Einzig in Russland ist noch offen, ob ZSKA Moskau oder FK Rostow den Titel holen, der zur Einordnung in Lostopf 1 berechtigt. Außerdem wird sich kommende Woche im Europa-League-Finale entscheiden, ob sich für den FC Liverpool oder den FC Sevilla eine ansonsten enttäuschende Saison doch noch mit dem Einzug in die Champions League krönen lässt.

Lostopf 1 in der CL-Gruppenphase, die am 13.September startet, wird somit ausfolgenden Teams zusammengesetzt: FC Barcelona, Bayern München, Leicester City, Juventus Turin, Benfica Lissabon, Paris St. Germain sowie dem Champions-League-Sieger (Atletico oder Real) und dem russischen Meister (ZSKA oder Rostow).

In den nachfolgenden Lostöpfen werden sich der Europa-League Sieger (Liverpool oder Sevilla), der Verlierer im diesjährigen Champions-League-Finale sowie ferner die folgenden Teams wiederfinden: Borussia Dortmund, FC Arsenal, SSC Neapel, Bayer Leverkusen, FC Basel, Tottenham Hotspur, Dynamo Kiew, Olympique Lyon, PSV Eindhoven, Sporting Lissabon, FC Brügge, Besiktas Istanbul. Dazu kommen dann noch 10 weitere Teams, die sich - wie hoffentlich Borussia - in den Play-Off-Begegnungen durchsetzen können.

In der Europa-League sähe es deutlich besser aus, was den Setzstatus angeht. Hier würde es vermutlich für Lostopf 2 reichen. Mögliche Gegner aus dem stärksten Lostopf könnte ein anderer Verlierer der CL-Play-Offs mit hohem Koeffizienten sein oder z. B. Teams wie Atletic Bilbao, Inter Mailand, Zenit St. Petersburg, SC Braga, Manchester United, AC Florenz, AZ Alkmaar oder der FC Sevilla. Aus den kleineren Lostöpfen sind u. a. so illustre Teams wie Sorja Luhansk oder Konyaspor bereits sicher für die Gruppenphase qualifiziert.


Folge uns auf Twitter