Welche beiden Spieler werden auf den Außenpositionen der Viererkette die meisten Bundesligaspiele in dieser Saison absolvieren?

 

Wenig umstritten war Borussias Viererkette, in der sich lediglich Brouwers und Stranzl abwechselten. Die Außenpositionen hingegen waren fest an Filip Daems und Tony Jantschke vergeben. In den wenigen Spielen, die sie ausfielen, durften Oscar Wendt und Martin Stranzl sie nur vertreten, ohne ernsthafte Ansprüche gelten machen zu können. Welche Borussen-Fans schon vor Saisonbeginn an die beiden Alt-Borussen glaubten, zeigt Frage 8 der Borussen-Umfrage 2011/12.

 

1. Tony Jantschke (376 Stimmen, 36,36%)

2. Filip Daems (264 Stimmen, 25,53%)

3. Oscar Wendt (253 Stimmen, 24,47%)

4. Matthias Zimmermann (91 Stimmen, 8,80%)

5. Martin Stranzl (20 Stimmen, 1,93%)

6. Dante Bonfim (14 Stimmen, 1,35%)

7. Lukas Rupp (6 Stimmen, 0,58%)

8. Roman Neustädter (4 Stimmen, 0,39%)

9. Roel Brouwers (3 Stimmen, 0,29%)

10. Tobias Levels (2 Stimmen, 0,19%)

11. Bamba Anderson (1 Stimme, 0,10%)

 

Top1: ElAdonal

Top2: Wollknoll

Top3: Der Mönch

 

Flop1: NiederrheinSauerländer

Flop2: Vilason Sithong

Flop3: nudelaug

 

Das hätten vor Saisonbeginn die wenigsten geglaubt, wie souverän sich Filip Daems (31 Spiele) und Tony Jantschke (32) auf den defensiven Außenbahnen durchsetzen würden. Den Neuzugängen Oscar Wendt und Matthias Zimmermann wurden durchaus realistische Chancen eingeräumt, den beiden Etablierten ihren Platz streitig zu machen. Letztlich setzte Lucien Favre aber auf die Mannschaft, die den sensationellen Klassenerhalt erzielt hatte und lag damit völlig richtig.


Gerade auf links waren sich Borussias Fans uneinig, denn Kapitän Daems konnte nur wenige Stimmen mehr auf sich vereinen als Wendt. Vilason Sithong war einer derjenigen, der den Schweden stärker einschätzte. Auf rechts sagte er zudem ein „fröhliches Bäumchen-Wechsel-Dich“ voraus. Hier war allerdings schon vor Saisonbeginn Tony Jantschke der große Favorit gewesen, der mehr als viermal so viele Stimmen bekam wie sein ärgster Konkurrent Matthias Zimmermann.

 

Die beste Einschätzung gab ElAdonal ab, der bei Daems die „gelebte Kontinuität“ lobte und meinte, dass Jantschkezu lange auf seine Chance warten musste. Er lernt viel unter Favre, mit Stranzl einen erfahrenen Mann an der Seite und mit Nordtveit und Reus ballsichere Spieler davor. So kann er sich blendend entwickeln!

 

Bei Wollknoll war es eher seine Formulierung zu Filip Daems („spielt die beste Saison seitdem er bei Borussia ist“), die ihm einen Top-Platz einbringt. Jantschke traute er zudem 33 Spiele zu.

 

Der Mönch stellt seinen Fußballsachverstand mittlerweile nicht ganz ohne Grund in den Dienst der Seitenwahl-Leser, für die er unter dem etwas sperrigen Pseudonym „Christian Grünwald“ Artikel schreibt. Seine ausgewogene Analyse zu dieser Frage lautete: „Der Kapitän profitiert vom verbesserten Defensivverbund und stabilisiert sich weiter. TJ wird auf rechts eine defensive Konstante.

 

Unübertroffen, wenngleich in negativer Hinsicht, ist der NiederrheinSauerländer, der allzu großes Vertrauen in einen Ur-Gladbacher setzte. „Tobias Levels wird nicht verkauft und sich doch noch irgendwie durchsetzen.“ Ferner vermutete er, dass WendtFilip Daems im Laufe der Saison verdrängen wird.

 

nudelaug bleibt auch in dieser Frage nicht das Schicksal einer Flop-Erwähnung erspart, obwohl er immerhin Daems und Jantschke zumindest „die komplette Hinrunde durchspielen“ ließ – „allerdings auf schwachem Niveau“, wie er vermutete, so dass „im Winter nachgelegt werden“ müsse. „Ein Levels'sches Schicksal“ bliebe Jantschke aber erspart, „da er mit der Borussia in die 2te Liga geht.

 

Bei milian00 stehtzu befürchten, dass er die Frage nicht genau genug gelesen hat, denn „Bamba Anderson und Martin Stranzl“ waren schon vor der Saison eher keine ernsthaften Kandidaten für die Außenbahnen. Dies trifft ebenso auf Stranzl und Neustädter zu, die von Sony47800 nominiert wurden.  


Folge uns auf Twitter