Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 84

In einem denkwürdigen Auswärtsspiel gewinnt Borussia bei Hannover 96 mit 3:2. Es ist der erste Auswärtssieg für die Fohlen in der laufenden Saison, die in den vergangenen Gastspielen und auch über weite Strecken der Partie wieder an ihr "Auswärtsdeppen"-Image anzuknüpfen schienen. Doch nach Hannovers Doppelschlag kurz nach der Pause zeigte man im Gegensatz zu den Auftritten in Dortmund und Bremen keine Auflösungserscheinungen, spielte weiter nach vorne und wurde am Ende fast schon über die Maßen belohnt.

In den ersten 45 Minuten hatte die Mannschaft von Lucien Favre das Spiel gut im Griff. Gegen uninspirierte Hannoveraner ließ man - mit Ausnahme einer guten Gelegenheit für Diouf, die ter Stegen stark vereitelte - kaum Möglichkeiten zu. Nach vorne fehlten jedoch wie in den letzten Wochen Schnelligkeit, Genauigkeit und auch der Mut, um wirklich gefährlich vor Ron-Robert Zieler aufzutauchen. Nur zweimal näherte man sich dem gegnerischen Tor vielversprechend an: Der ansonsten gute Schiedrichter Kinhöfer verweigerte Arango einen möglichen Elfmeter, wiederum Arango verfehlte kurz vor dem Pausenpfiff knapp per Freistoß.

In der zweiten Halbzeit drohte schnell ein altbekanntes Szenario: Die nach einem Angriff aufgerückte Borussia ließ Schlaudraff im Mittelfeld ungehindert gewähren, der ter Stegen mit einem nicht sonderlich platzierten Schuss aus 20 Metern überwinden konnte. Schwer vorstellbar, dass Deutschlands Nummer 2, obwohl weit vor dem Tor stehend, diesen Ball auch in der vergangenen Spielzeit hätte passieren lassen müssen. Nur 5 Minuten später ging Hannover mit 2:0 in Führung. Bei einer Freistoßfinte auf halblinker Position verteidigte man viel zu naiv, Diouf war in der Mitte mit einer artistischen Einlage zur Stelle. Doch diesmal steckte Borussia nicht auf.

Zwar zeigte man sich fußballerisch weiter wenig glanzvoll, schob aber verstärkt nach vorne und übte zunehmend Druck auf insgesamt müde wirkende 96er aus. Zunächst scheiterte De Jong-Vertreter De Camargo noch an Zieler. Kurz darauf machte es Dominguez aber besser: Nach einem Distanzschuss von Arango, den Deutschlands nicht immer sicher wirkende Nummer 3 nicht festhalten konnte, staubte der Spanier zum Anschlusstreffer ab. Sein Kollege in der Innenverteidigung wollte sich nicht lumpen lassen und sorgte 7 Minuten später für den Ausgleich - Brouwers unbedrängter Treffer resultierte erneut aus einer Arango-Flanke.

Der Venezolaner wurde mit seiner nächsten Aktion endgültig zum Mann des Spiels: Sein frecher Freistoß in die Torwart-Ecke drehte die Partie zu Borussias Gunsten. In der Folgezeit versuchte es die Slomka-Elf mit hohen Bällen, Borussia ließ jedoch nichts mehr anbrennen und hatte durch den eingewechselten Ex-Hannoveraner Hanke noch eine gute Chance zum 2:4. Das wäre des Guten aber wohl zuviel gewesen - die Fohlen können sich über einen eminent wichtigen, hart erkämpften Sieg freuen, der auch die Tabellensituation wieder deutlich entspannter erscheinen lässt.
 


Hannover 96: Zieler – H. Sakai (84. Pander), Haggui, Eggimann, Rausch – Da Silva Pinto (82. Abdellaoue), Stindl – Schlaudraff, Huszti – M. Diouf (66. Sobiech), Ya Konnan

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen – Stranzl, Brouwers, Dominguez, Daems – Marx, Nordtveit (75. Xhaka) – Rupp, Arango – Herrmann (69. Hanke), De Camargo (69. Mlapa)

Tore: 1:0 Schlaudraff (48.), 2:0 M. Diouf (53.), 2:1 Dominguez (70.), 2:2 Brouwers (77.), 2:3 Arango (79.)

Gelbe Karte: Sakai, Haggui - Stranzl
Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer
Zuschauer: 49.000


Folge uns auf Twitter