Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 76

Welcher Spieler wird die größte negative Überraschung?

Selbst in einer nahezu optimalen Saison kann es die eine oder andere negative Überraschung geben, wie sich in der Vorsaison nachweisen ließ. Wer im Borussen-Kader am meisten enttäuschte und welche Borussen-Fans dies vorhersahen, klärt sich bei Frage 2 der Borussen-Umfrage 2011/12.

 

1. Raúl Bobadilla (143 Stimmen, 28,21%)

2. Patrick Herrmann (43 Stimmen, 8,48%)

2. Roman Neustädter (43 Stimmen, 8,48%)

4. Dante Bonfim (38 Stimmen, 7,50%)

5. Oscar Wendt (35 Stimmen, 6,90%)

6. Michael Bradley (32 Stimmen, 6,31%)

7. Juan Arango (29 Stimmen, 5,72%)

8. Mike Hanke (25 Stimmen, 4,93%)

9. Joshua King (24 Stimmen, 4,73%)

10. Thorben Marx (22 Stimmen, 4,34%)

11. Igor de Camargo (16 Stimmen, 3,16%)

12. Bamba Anderson (8 Stimmen, 1,58%)

12. Mathew Leckie (8 Stimmen, 1,58%)

14. Filip Daems (7 Stimmen, 1,38%)

14. Havard Nordtveit (7 Stimmen, 1,38%)

14. Tony Jantschke (7 Stimmen, 1,38%)

17. Marc-André ter Stegen (5 Stimmen, 0,99%)

18. Keiner (4 Stimmen, 0,79%)

19. Matthias Zimmermann (3 Stimmen, 0,59%)

20. Marco Reus (2 Stimmen, 0,39%)

20. Mo Idrissou (2 Stimmen, 0,39%)

 

Je eine Stimme entfällt auf Bernhard Janeczek, Dennis Dowidat, Elias Kachunga sowie Yuki Otsu.

 

Top1: Christian

Top2: tamagotchi

Top3: Hababa Bob

 

Flop1: Uhu67

Flop2: Scheng

Flop3: Amöbe, Cubalibre

 

Es klang ein wenig nach Grimms Märchen, was sich mannni28 in seiner rosaroten Traumwelt ausmalte: „Dieses Jahr wird einfach gut und wir werden keine Skandale haben.“ Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spielen sie nächstes Jahr in der Champions League… Der Fußball bringt es aber mit sich, dass Märchen manchmal tatsächlich wahr werden (übrigens ebenso wie so manche Horrorgeschichte). Skandale wurden im vergangenen Jahr allerhöchstens vom Boulevard oder von peinlichen Pokalgegnern hochstilisiert. Negative Überraschungen gab es aber sicher auch in dieser Saison, denn insbesondere von so manchem Neuzugang hätte man sich durchaus mehr versprechen dürfen.

 

Die Top-Antwort vor Saisonbeginn lautete – nicht ganz überraschend – Raul Bobadilla, dem viele nicht zutrauten, seine zweite Chance bei Borussia zu nutzen. Sarastro drückte es am besten aus: „Zu Beginn der Saison wird er von Favre noch die entsprechend hoffnungsvollen Einsatzzeiten bekommen, in dieser Zeit aber keine Bäume ausreißen. Zur Mitte der Hinrunde wird er endgültig verdrängt werden. Er verlässt den Verein dann endgültig in der Winterpause. Immerhin gelingen ihm bis dahin nochmal zwei Tore.“ Gegen Wolfsburg erzielte der Gaucho letzten Endes sein einziges und letztes Saisontor, ehe er sich im Winter tatsächlich nach Bern verabschiedete.

 

Während ein Tipp auf Raul Bobadilla eine relativ sichere und wenig mutige Wahl gewesen ist, finden sich auf den Plätzen 2 bis 4 Spieler wieder, die alles andere als negativ überraschten. Den zweiten Platz teilt sich nämlich Roman Neustädter mit Patrick Herrmann, dem Fohlenpower z. B. „keine Weiterentwicklung“ attestierte: “Keine Tore, keine Vorlagen und wenig Einsatzzeiten prägen seine Saison.“ Die Strompete trötete ihn sogar gleich zum „SC Paderborn in Liga 2.Myschkin verdient sich eine Negativerwähnung, weil er zum einen Herrmannstark zurückfallen (5-8 Einwechselungen)“ sah, sich dann aber mit Jantschke für einen weiteren Saisongewinner als vermeintlichen Verlierer entschied, weil er „nach meinen Eindrücken dem Druck der Liga nervlich nicht gewachsen scheint.

 

Noch drastischer drückten sich die Kritiker des Neu-Schalkers aus, der schon im Vorjahr in der Anhängerschaft höchst gemischte Gefühle auslöste. Die Amöbe z. B. attestierte ihm 2.Ligaformat, denn: „Der kann einfach nix. Pirouette zur Seite, ein bißchen Hacke und dann den Fehlpass zum Gegner.“ Nicht minder eindeutig positionierte sich Cubalibre, für den Neustädterein Destabilisator im Mittelfeld ist, der uns bis zu seiner Verbannung auf die Bank einige Punkte kosten wird.

 

Eine zweifelsohne negative Begleiterscheinung der Vorsaison war das unsägliche Wechseltheater um Dante Bonfim. Dieses begann bereits gegen Ende der vorigen Saison, weshalb so mancher Fan befürchtete, dies könne sich auf sein Leistungsvermögen auswirken und weshalb Dante wohl auch die viertmeisten Stimmen bekam. Die Ängste der Anhängerschaft blieben zum Glück weitgehend unbegründet. Stefan z. B. glaubte, der Brasilianer würde „nur Dienst nach Vorschrift leisten. Nach einigen Riesenfehlern wird er zur Hälfte der Hinrunde durch Bamba Anderson ersetzt.“ Auch Smitty_BMG blies ins gleiche Horn bzgl. Dante und fürchtete zudem, dass Daemsdas Vertrauen des Trainers nicht rechtfertigt und nach enttäuschenden Auftritten seinen Stammplatz an Oscar Wendt verliert.

 

Letzteres hätte vor der Saison wohl auch Tosch-D unterschrieben, der unseren Kapitän als „zu alt für den Job auf links“ bezeichnete. Ganz anders hingegen die Einschätzung von darius1966, elmar und borusse4ever, die Oscar Wendt nominierten und ihm keine Chance gaben, weil „Daems einfach zu stark“ sein würde.

 

Der unumstritten größte Held der vergangenen Saison war – trotz seines höchst bedauerlichen Abgangs – Marco Reus. Dass dieser trotz der schon vormals gezeigten Top-Leistungen noch einmal eine solche Steigerung hinbekommen würde, überraschte selbst Manager Max Eberl, der die Ausstiegsklausel daher ein wenig zu niedrig festlegte. Borussi1972 war einer von zwei Umfrage-Teilnehmern, die den Ex-Ahlener sogar als Negativüberraschung auf ihrem Zettel hatten, „da jetzt bei Ihm der erwartete und auch verständliche Einbruch kommt.

 

Auch Scheng glaubte, dass „angesichts der Fallhöhe eigentlich die Antwort nur "Reus" lauten“ kann. Dennoch antwortete er mit "ter Stegen. Das zweite Profijahr ist erfahrungsgemäß schwierig. Dazu hat er im letzten Jahr in zwei Spielen Glück gehabt, daß seine Patzer nicht zu entscheidenden Toren führten. Ins Blickfeld der Nationalmannschaft wird er nicht rücken (und daher die Erwartungen enttäuschen.Bembe16 hatte seine ganz eigene Begründung für den prognostizierten Leistungsabfall unserer Nr. 1, denn „Torwarttrainer Uwe Kamps wird nach Logan Bailly auch diesen Torwart leistungsmäßig nach unten durchreichen!

 

Einer der Hoffnungsträger schien nach sehr guter Vorbereitung Mathew Leckie zu sein, weswegen ihn nur 8 Umfrage-Teilnehmer zur Negativüberraschung kürten. Im Ligabetrieb wurde aber „leider klar, dass er einfach noch nicht das Zeug für die Bundesliga hat“, wie tamagotchi schon vor Saisonbeginn unkte. Auch Matthias Zimmermann dürfte sich mehr von der Saison versprochen haben, machte dort allerdings „eine bittere Erfahrung... Auf der rechten Seite haut sich Jantschke rein, im defensiven Mittelfeld werden sich Nordveit und Neustädter stabilisieren. Da wird er kaum vorbei kommen,“ so die vollkommen korrekten Vermutungen von Hababa Bab.

 

Christian war zurecht skeptisch ob der Chancen von „Joshua King, der zwischen Ergometer und Tribüne pendelt, bevor er mit nur 69 Einsatzminuten desillusioniert wieder nach Manchester zurückgeht.“ Tatsächlich spielte der ambitionierte Leihspieler nur knappe 20 Minuten für Borussia und war damit eine der negativsten Überraschungen der vergangenen Spielzeit. Ganz im Gegenteil zu Mike Hanke, dem Barnedie Klasse für eine gute Erst-Liga-Mannschaft“ absprach. Auch für Hoppel67 hatte der Ex-Schalker seinen „Zenit lange überschritten“, weshalb er ihm „0 Tore und wenig Spielanteile“ zutraute.

 

Nicht wenige waren überrascht, wie schnell sich Juan Arango nach der strapaziösen Südamerikareise vor Saisonbeginn wieder ins Team einfand und gleich zum Bundesligastart wieder in der Startelf stand. Der klingone67 z. B. war da skeptischer, dass der Venezolaner „nach dem unverdienten Aus bei der Copa frustriert und ausgelaugt ist. Der wird uns frühestens in der Rückrunde helfen.Uhu67 setzt da noch einen drauf, indem er die tatsächlichen Verhältnisse umkehrt und Arango als „das Gegenteil von Raul Bobadilla“ bezeichnet, nämlich „unmotiviert, divenhaft und in der Winterpause weg.


Folge uns auf Twitter