Welcher Spieler wird die größte positive Überraschung?

 

Zu Beginn der vorigen Saison fragte Seitenwahl seine Leser einmal mehr nach ihren Erwartungen, Hoffnungen und Ängsten für die anstehende Saison. 521 Borussen-Fans beteiligten sich und gaben einige höchst interessante Einschätzungen ab, die sich im Nachhinein so manches Mal bestätigten, oft aber auch bittersüß widerlegt wurden. Die Auswertung der Antworten beginnt heute überraschend mit Frage 1.


1. Mathew Leckie (136 Stimmen, 26,36%)

2. Raúl Bobadilla (66 Stimmen, 12,79%)

3. Marc-André ter Stegen (54 Stimmen, 10,47%)

3. Lukas Rupp (54 Stimmen, 10,47%)

5. Igor de Camargo (31 Stimmen, 6,01%)

6. Matthias Zimmermann (20 Stimmen, 3,88%)

7. Oscar Wendt (19 Stimmen, 3,68%)

8. Joshua King (18 Stimmen, 3,49%)

9. Havard Nordtveit (15 Stimmen, 2,91%)

9. Roman Neustädter (15 Stimmen, 2,91%)

11. Mike Hanke (13 Stimmen, 2,52%)

12. Marco Reus (11 Stimmen, 2,13%)

13. Filip Daems (9 Stimmen, 1,74%)

13. Yuki Otsu (9 Stimmen, 1,74%)

15. Michael Bradley (7 Stimmen, 1,36%)

15. Tony Jantschke (7 Stimmen, 1,36%)

17. Julian Korb (6 Stimmen, 1,16%)

17. Juan Arango (6 Stimmen, 1,16%)

19. Bamba Anderson (4 Stimmen, 0,78%)

20. Patrick Herrmann (3 Stimmen, 0,58%)

20. Dennis Dowidat (3 Stimmen, 0,58%)

22. Dante Bonfim (2 Stimmen, 0,39%)

22. Martin Stranzl (2 Stimmen, 0,39%)

22. Elias Kachunga (2 Stimmen, 0,39%)

22. Amin Younes (2 Stimmen, 0,39%)

 

Je eine Stimme entfällt auf Christofer Heimeroth, Mo Idrissou, Tobias Levels.

 

Top1: anne_vfl

Top2: Bernhard

Top3: Rautenherz

 

Flop1: nudelaug

Flop2: Moschigfohlen

Flop3: Dynamite

 

Die größte positive Überraschung war die Saison 2011/12 selbst, denn viele Borussen-Fans haben ein solch erfolgreiches Jahr zu Lebzeiten noch nicht miterleben dürfen. So sollte man annehmen, dass ihnen vor Saisonbeginn leicht gefallen sein wird, auch unter den Spielern die positivste Überraschung herauszufiltern.

 

Doch weit gefehlt: Von den 8 Favoriten auf den Titel „größte Positiv-Überraschung“ konnte nur ein einziger die Erwartungen erfüllen. Marc-Andre ter Stegen knüpfte tatsächlich an die hervorragenden Leistungen seiner ersten 6 Bundesliga-Spiele in der Vorsaison an und spielte sich als bester Torhüter der Liga bis ins Nationalteam. Immerhin knappe 10 % der Umfrage-Teilnehmer hatten den Keeper auf der Rechnung, von denen anne_vfl stellvertretend den Top1-Platz entgegennimmt. Ihre Prognose war die mit Abstand präziseste: „Von ter Stegen wird viel erwartet, doch diese Erwartungen kann er locker übertreffen: der junge Gladbacher wird zu einem der besten Bundesligatorhüter, so dass wir uns schon Sorgen machen, wann er uns denn verlässt. Seine vorzeitige Vertragsverlängerung (bis 2015) im Winter beruhigt uns hingegen.

 

Obwohl eine Vielzahl von vermeintlich aussichtsreichen Kandidaten eher enttäuschten, war es keinesfalls so, dass „niemand großartig überrascht“ hätte, wie es Dynamite befürchtete. Neben dem bereits erwähnten ter Stegen waren es im Grunde sämtliche Stammspieler, die sich im Vergleich zum Vorjahr steigern konnten. Auch Roel Brouwers hätte durchaus eine Stimme verdient gehabt, wurde aber von keinem einzigen der insgesamt 521 Umfrage-Teilnehmer nominiert.

 

Wenig glücklich wurden die knapp 2/3 der Umfrage-Teilnehmer, die Leckie, Bobadilla, Rupp, Zimmermann, Wendt und King auf ihrem Zettel hatten. Ihre Spieler kamen allesamt nicht über den Status als Ergänzung hinaus, während Igor de Camargo ebenso mit seinen Verletzungen zu kämpfen hatte wie mit der stärkeren Sturmkonkurrenz. 

 

Ein Hauptgrund für die durchwachsene Saison des Brasilianers war Mike Hanke, dem angesichts der zugekauften Konkurrenz nicht jeder zutraute, seinen Stammplatz zu behaupten. Umso bemerkenswerter, dass borussenpoldy sogar ahnte, dass er „am Saisonende wieder im Gespräch“ sein würde, „als Joker zur EM zu fahren. Jedenfalls fordert die Bild das.

 

Hankes Sturmpartner war zumeist Marco Reus, der sich noch einmal steigern konnte und zum besten Spieler der gesamten Bundesliga mutierte. steve31 war einer derjenigen, der dies vorhersah und ihn zurecht als einen der „besten Spieler seit Effenberg, Dahlin und Andersson“ einschätzte.

 

Auch Bernhard erwähnte Reus, „der seine dritte überragende Saison in Folge spielen wird, was in seinem Alter durchaus als Überraschung gewertet werden kann.“ Zudem war seine Antwort top-verdächtig, dass Havard Nordtveitin einer stabileren Mannschaft Taktgeber und Abräumer im Mittelfeld“ werde.

 

Strompete darf sich für seine Wahl rühmen, dass Neustädternach der Saison Inbegriff für das erfolgreiche favresche Kurzpassspiel“ sein würde. Top-Platz Nr. 3 geht aber an Rautenherz, der das beeindruckende Jahr von Filip Daems so antizipierte: „Der Capitano wird seine guten Leistungen aus den letzten Spielen steigern und insbesondere nach vorne erfolgreich deutlich mehr Gas geben, was er durchaus kann. Er profitiert vom Druck durch die Verpflichtung von Wendt und das verbesserte Abwehrverhalten von Arango.

 

Eine höchst ambivalente Antwort gab BrianCohen, der Dante nominierte, da es dieser „sogar in den erweiterten Kreis der Selecao schaffen“ würde. Eine ziemlich bittere Fehlprognose, wenn man die offizielle Begründung für den Abgang des Innenverteidigers im Hinterkopf hat.

 

Ganz düster auch die Vermutung von Läufer0815, dass Tobias Levelsvor allem wegen Jantschkes Schwäche noch mal eine Chance bekommt und sie nutzt“, was sich bereits zum Saisonstart durch den Wechsel Levels zur Fortuna als aussichtslos erwies, und im Saisonverlauf durch die starken Leistungen von Tony Jantschke an Floppotential stetig zunahm. Während Levels bei seinem neuen Verein zumindest brauchbare Leistungen ablieferte, war Yunus Malli in seinem ersten Jahr in Mainz noch nicht der dort erhoffte Shooting-Star. Dass Borussenjupp ihn dennoch benannte, sei hiermit als frevelhafte Fehleinschätzung gebrandmarkt

 

Noch weit mehr Floppotential haben aber die Aussagen des Moschigfohlen, der gleich 3 Spielern ein wenig zu viel zutraute. Neben King und Kachunga legte er sich auf Yuki Otsu fest, der „seine Chancen bekommen und diese unbekümmert nutzen wird. Es würde mich nicht wundern, wenn am Ende der Saison sein Marktwert im 7-stelligen Bereich liegt.“ Verwunderlich ist eher, dass der Japaner selbst dieses überschaubar schwierige Ziel weit verfehlt hat.

 

Etwas zuviel getrunken hat drunkenbruno, der ein „Wettbieten u. a. von Mourinho, Wenger und Guardiola um Mathew Leckie“ kommen sah, bei dem am Ende „Manchester United für 25 Mio. Euro das Rennen machen“ sollte „zuzüglich Joshua King, der den Hans Jörg Criens Gedächtnisjokerpreis gewinnt, weil er unglaubliche 10 Jokertore macht.“ Einzig die Vermutung, dass diese Antwort zumindest nicht in Gänze ernst gemeint gewesen ist, bewahrt den wenig trinkfesten Bruno vor einer Flop-Nominierung.

 

Ernst wird es jetzt erstmals für nudelaug, der die Auswertung dieser Umfrage nicht gerade herbeigesehnt haben wird und der in den kommenden Tagen noch so einige Erwähnung wird finden müssen, weil seine Prognosen vor ungerechtfertigtem Pessimismus geradezu trieften. Bei Frage 1 war er hingegen mutig und gönnte Raul Bobadilla eine zweite Chance, wobei seine Flop-Prognose mit jeder Silbe an Wahnwitz zunimmt: „Am Ende der Saison 2011/12 wird Bobadilla der erfolgreichste Stürmer der Borussia sein - allein, den Abstieg werden seine neun Tore auch nicht verhindern können. Aufgrund seiner guten Torquote bleibt aber zumindest er der Bundesliga erhalten und wechselt als Ramos-Nachfolger zur Hertha nach Berlin.

 

Immerhin kann sich nudelaug damit trösten, bei seinem Vertrauen in Bobadilla nicht allein gewesen zu sein. Auch der ruhrpottborusse traute ihm „10-15 Tore“ zu und dass er „zusammen mit de Carmargo eines der besten Sturmduos der BL bildet.


Folge uns auf Twitter