Bayer LeverkusenWas für ein Samstagabend! In Leverkusen konnten die vormaligen Gladbacher Auswärtsdeppen einen 0:2-Pausenrückstand drehen und gewannen verdient mit 3:2. Schon vor dem Rückstand hatten die Borussen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugt und die besseren Chancen gehabt. Zweimal unbedarftes Verhalten bei Leverkusener Eckbällen aber reichte und die Partie schien doch die gewohnt deprimierende Richtung zu übernehmen. Erst stand Vestergaard schlecht, dann konnte Bellarabi den von Calhanoglu raffiniert hereingeschlagenen Balll ebenso ungestört verlängern wie Chicarito vollenden.

Borussia brauchte die Pause, um sich mental wieder zu sortieren. Wie sie aber nach dem Seitenwechsel auftrat, regte zum Schwärmen an. Kämpferisch wie spielerisch überzeugend dominierten die Hecking-Elf praktisch die komplette zweite Hälfte. Schon in der 50. Minute hätte der von Dahoud freigespielte Hazard das Anschlusstor erzielen können, sein schwacher Abschluss konnte Leno aber nicht beeindrucken.

Sehr viel besser machte es Stindl zwei Minuten später mit einem fulminanten Treffer von der Strafraumgrenze. Dass der Leverkusener Tah und der Linienrichter (Stindl stand knapp im Abseits) unterstützend tätig waren, war den Gladbachern herzlich egal. Verdient war die Ergebniskorrektur ohnehin. Sechs Minuten später Stindls zweiter Streich: Der defensiv aufmerksame und offensiv sehr aktive Wendt war zur Grundlinie vorgedrungen und konnte eine herausragende Flanke schlagen, die der ideal stehende Stindl per Kopf im Leverkusener Tor unterbrachte.

Beide Mannschaften drängten nun auf den Sieg, die Borussia aber war dem dritten Tor näher: Raffael blieb bei einer großen Konterchance mit dem letzten Pass noch hängen (60.), der durchgebrochene Hofmann wurde im allerletzten Moment noch entscheidend gestört (62.). In der 71. Minute war es dann Raffael, der das Spiel komplett drehte: Nach überragendem Zuspiel von Kramer setzte sich Gladbachs Brasilianer gekonnt und mit bundesligaüblichem Körpereinsatz gegen Tah durch und schob den Ball am herausstürzenden Leno vorbei ins Tor. Die Borussia hatte damit in einem einzigen Bundesliga-Auswärtsspiel so viele Tor erzielt wie in allen vorigen dieser Spielzeit zusammen.

Zwanzig Minuten später war der erste Auswärtssieg der Saison perfekt. Spannend war es zuvor höchstens noch bei Leverkusener Eckbällen geworden, wobei Borussia auch diese nun besser verteidigte. Ansonsten aber hatte man die Leverkusener durchgehend im Griff.

Bayer 04 Leverkusen: Leno – Henrichs (66. Jedvaj), Tah, Toprak, Wendell – Kampl, Aranguiz (66. Havertz) – Bellarabi (77. Kießling), Calhanoglu – Brandt – Chicharito.

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Jantschke, Christensen, Vestergaard, Wendt – Kramer, Dahoud – Hofmann (89. Drmic), Hazard (70. Hahn) – Stindl, Raffael (85. Johnson).

Tore: 1:0 Tah (31.), 2:0 Chicharito (34.), 2:1 Stindl (52.), 2:2 Stindl (58.), 2:3 Raffael (71.).

Gelbe Karten: keine.

Schiedsrichter: Deniz Aytekin.


Folge uns auf Twitter