Von der Königsklasse in die Regionalliga – der Saisonauftakt liefert Borussia ein starkes Kontrastprogramm. Zwischen den Qualifikationsspielen zur Championsleague liegt die erste Hauptrunde im DFB-Pokal. In beiden Wettbewerben hatte Borussia ungewohntes Losglück. In der Qualifikation erwischte man eines der nominell einfachsten Lose im Topf. Im Pokal geht es gegen einen Viertligisten – den SV Drochtersen/Assel. Über die Favoritenrolle in diesem Spiel muss man nichts sagen, dass die Kleinen in solchen Partien gelegentlich über sich hinauswachsen, ist bekannt, aber nicht die Regel. Borussia sollte professionell genug sein, um auch diese Aufgabe mit dem gebotenen Ernst anzugehen und sich erst danach mit dem Rückspiel gegen Bern zu befassen. Dass dabei der eine oder andere Spieler zum Einsatz kommen dürfte, der in der Schweiz gar nicht oder nur kurz mitmachen durfte, liegt auf der Hand.

Der SC Drochtersen/Assel ist zur Zeit Neunter in der Regionalliga-Nord. In der vergangenen Saison erreichte das Team als Aufsteiger aus dem Stand den vierten Tabellenplatz. In der neuen Spielzeit läuft es bisher etwas zäh: Nach zwei Unentschieden gegen Rehden und Hildesheim zum Auftakt gab es am dritten Spieltag eine 0:1-Niederlage bei der U23 des FC St. Pauli. Am vergangenen Wochenende gelang dann gegen den Aufsteiger Egestorf-Langreder mit 1:0 der erste Saisonsieg. Im Kader des SV Drochtersen gibt es keine überregional bekannten Spieler, Altprofis, wie in manchen Regionalliga-Vereinen üblich, spielen keine Rolle. Nur zwei Spieler aus dem aktuellen Kader verfügen überhaupt über Erfahrung in einer höheren Liga. Torwart Patrick Siefkes spielte in der Dritten Liga für Jena und Nordhausen. Stürmer Florian Nagel war für die U23 von Werder Bremen aktiv.

Die Hoffnung auf eine Überraschung ist dennoch da – man zitiert die notorischen Pokalgesetze und deren sprichwörtliche Eigenheit. Um den Heimvorteil zu erhalten, hat der SC Drochtersen einiges auf sich genommen. 75.000 Euro wurden allein in provisorische Tribünen investiert. Ins Stadion passen normalerweise 2.500. Mit den Zusatztribünen hat der Verein das Fassungsvermögen fast verdreifacht. Auch in neue Ersatzbänke musste der SV investieren, die alten entsprechen nicht den DFB-Regularien. Die Investitionen tätigt der Verein gerne, denn es war das erklärte Ziel, im eigenen Stadion zu spielen. Der DFB hatte eine Verlegung des Spiels nach Bremen oder Hamburg empfohlen.

Gegen Borussia spielte Drochtersen schon einmal. 1992 gab es ein Testspiel, das der Bundesligist mit 13:1 für sich entschied. Der Torschütze für Drochtersen, Andreas Heinsohn, ist heute Betreuer der Mannschaft.

So hoch dürfte das Ergebnis am Samstag keinesfalls ausfallen, dennoch wird André Schubert vermutlich keine B-Elf auf den Platz schicken. Der Trainer kann rotieren, ohne die Qualität des Teams nennenswert zu reduzieren. Das wurde am Dienstag in Bern beim Blick auf die Ersatzbank und sogar die Tribüne deutlich. Gut möglich, dass in Drochtersen Spieler wie Herr- und Hofmann, Vestergaard oder sogar Korb ran dürfen. Schubert hat zahlreiche Möglichkeiten, Teile der Mannschaft für das Heimspiel gegen Bern zu schonen ohne sich im Pokal eine Blöße zu geben. Klar ist: die Regionalliga ist keine Bauernliga. Drochtersen ist eine Mannschaft, die unter professionellen Bedingungen arbeitet und in einer durchaus ordentlich besetzten Liga in der vergangenen Saison reüssieren konnte. Borussia darf und wird sich nicht überheblich präsentieren, das sollte dann aber auch genug sein, um die erste Runde zu überstehen.  Gut 2000 Borussen-Fans werden die Mannschaft ins Alte Land bei Stade begleiten.

Seitenwahl-Prognose

Christoph Clausen: Nicht unterschätzen, gut und schön. Aber alles andere als ein weitgehend ungefährdeter Sieg des Bundesligisten wäre eine Peinlichkeit. Die wird durch ein 3:0 vermieden.

Thomas Häcki: Die Borussia schießt sich beim 8:0 warm. Der zweite Anzug sitzt wie der erste.

Christian Heimanns: Durch den Anschub vom Dienstag sind die Borussen gleich richtig in der Spur für die Saison. Mit einem 3:0 Sieg wird die Pokalsaison begonnen

Michael Heinen: Drochtersen/Assel klingt nach gemütlichem Sommerkick bei einem siebtklassigen Dorfklub. Ganz so einfach wird die Aufgabe nicht, denn der Gegner ist ein ambitionierter Regionalligist, der an einem Sahnetag auch mal einen Bundesligisten besiegen könnte. Borussia hat sich allerdings inzwischen als Spitzenteam etabliert und sollte daher keine Probleme haben, mit einem 4:0-Erfolg in die nächste Pokalrunde einzuziehen.

Volkhard Patten: Mit dem Schwung aus Bern gibt es einen ungefährdeten 4:1-Sieg.

Uwe Pirl: Alles andere als ein souveräner Sieg wäre eine herbe Enttäuschung. Borussia gewinnt 5:1 und ein leider zu früh von uns gegangener Foren-User freut sich.

Christian Spoo: Ob 2:0 oder 7:2, es ist alles möglich, das Kapitel „Peinliches Erstrundenaus“ im Pokalgesetzbuch wird aber nicht aufgeschlagen. Wenn ich mich auf ein Ergebnis festlegen muss, sage ich: Borussia gewinnt mit 4:1.

  • 19. Juni 2021 @ballreiter "Sarah, Bier!" forderte unentwegt der ARD-Reporter.
  • 19. Juni 2021 Das Halbzeitfazit von Tom Bartels über Spanien gegen Polen passte nicht zur 1. Halbzeit von Spanien gegen Polen. #infotweet #ESPPOL
  • 19. Juni 2021 @sternburgexport @HerrMoosbach @callmeuschi @guek62 Wer würde Dir auch jemals entfolgen, Sterni?
  • 19. Juni 2021 "Sie sind jetzt jüngster deutscher EM-Torschütze, was bedeutet Ihnen das?"
  • 19. Juni 2021 @schomberg Ein Tag für Neunjährige 😁
  • 19. Juni 2021 @Neun_Drei Er wäre nicht nominiert, wäre Bergamo nicht kürzlich in der CL gewesen.
  • 19. Juni 2021 @AngryZorniger Der hatte noch Autogrammstunde, vermittelt von Ingrid.

Folge uns auf Twitter