Borussia kann in Freiburg weiterhin nicht gewinnen. Zum sechsten Mal in Folge blieben die Gladbacher an der Dreisam ohne Sieg, im Gegensatz zu den vergangenen fünf Spielen holte die Mannschaft an diesem Sonntag aber immerhin einen Punkt. Es war über weite Strecken ein Spiel zum Abgewöhnen, Borussia hatte zudem das Glück, dass der SC Freiburg einen Foulelfmeter kläglich vergab. Nach dem rauschenden Fußballfest vom Donnerstag Abend war das Spiel in Freiburg bei allem Wissen um die unterschiedliche Qualität der jeweiligen Gegner eine ernüchternde Angelegenheit.

Nur in wenigen Phasen des Spiels gelang es der Mannschaft von Lucien Favre, dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Meist reagierten die Borussen nur, Freiburg dominierte, ohne selbst allzu häufig für Gefahr zu sorgen. Wenn es gefährlich wurde, war bei Tony Jantschke oder Yann Sommer Ende. Jantschke war es allerdings auch, der in der 64. Minute der Partie den Elfmeter verursachte. Ein Foul am jungen Maximilian Philipp ahndete Schiedsrichter Gagelmann zurecht. Den Strafstoß setzte Mehmedi dann sage und schreibe zwei Meter über das Tor. Fast im Gegenzug fiel ein Tor für Gladbach, dem der Schiedsrichter aber - abermals wohl zurecht - die Anerkennung versagte. Stranzl hatte Foul gespielt, bevor Jantschke den Ball ins Tor des guten Roman Bürki bugsierte. 

Danach schienen sich die Spieler damit abgefunden zu haben, dass sie nicht mehr als diesen einen Punkt würden gewinnen können. Die Offensivbemühungen blieben ausgesprochen überschaubar, Lucien Favre animierte sein Team an der Seitenlinie vergeblich, noch etwas nach vorne zu versuchen. 

Augenfällig war die Harmlosigkeit der Offensive gegen eine gut gestaffelte Abwehr. Branimir Hrgota fand nicht statt, Raffael spielte fehlerhaft und teilweise uninspiriert. André Hahn war wie immer der Wille anzumerken, mehr aber auch nicht. Ibrahima Traoré war noch der aktivste Offensivspieler, aber auch er spielte glücklos. 

Freiburg versuchte sein Glück meist über die Außen - offenkundig vermutete man hier die Schwachstellen der Borussia und lag damit bisweilen nicht falsch. Gerade auf der linken Seite lieferte Oscar Wendt zahlreiche Argumente, dort Alvaro Dominguez aufzustellen. 

Statistik

Freiburg: Bürki - Sorg, Krams, Kempf, Günter - Schuster, Darida - Schmid, Klaus (83. Frantz) - Mehmedi (87. Kerk), Schahin (58. Philipp)

Borussia: Sommer - Korb, Stranzl, Jantschke, Wendt - Kramer (78. Nordtveit), Xhaka - Hahn, Traoré (75. Johnson) - Raffael, Hrgota (67. Hazard)

Schiedsrichter: Gagelmann

gelbe Karten: Schahin / Korb, Jantschke

Zuschauer: 24.000

  • 26. Oktober 2020 @Hallo_Rollo Was sind denn schon Einstein und Hawking gegen, zum Beispiel, Eckstein und Hecking!
  • 25. Oktober 2020 RT @sportschau: Trotz einiger Engpässe in den Labors muss sich die Fußball-Bundesliga wohl weiter keine Sorgen um ihre regelmäßigen Corona-…
  • 25. Oktober 2020 @aufmplatz Nicht nur beim Fußball kein gutes Timing: Tobias Levels.
  • 25. Oktober 2020 @kluettermann Danke, Stefan!
  • 25. Oktober 2020 Ohne Santillana. #LRT
  • 25. Oktober 2020 RT @realmadriden: 📋✅ Our 21-man squad for the match against @borussia_en! #HalaMadrid | #RMUCL
  • 25. Oktober 2020 @DanielaFuss Gegen den Buffon aus dem Erzgebirge!

Folge uns auf Twitter