Warnung
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 80

Borussia steht in der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokals. Beim FC Homburg gab es einen letzten Endes ungefährdeten 3:1-Sieg. Matchwinner war Kruse-Ersatz Branimir Hrgota mit zwei Toren. Eine echte Standortbestimmung war die Partie im Saarland freilich nicht, der Klassenunterschied war zu groß, Borussia musste selten an ihre Grenzen gehen. Allein eine halbe Halbzeit lang taten sich die Gladbacher schwer.

Lucien Favre setzte in der Defensive auf die aus der Vorsaison bewährte Viererkette, auf den offensiven Außenpositionen durften die Neuzugänge Traoré und Hahn ran. André Hahn war es auch, der für einen gelungenen Auftakt des Pokalspiels sorgte. In der achten Minute schoss er aus zwölf Metern das 1:0. Zuvor hatte die Homburger Abwehr nach einer Ecke den Ball nicht wegbekommen. Borussia wirkte in der Anfangsphase souverän und machte Druck, Homburg schien nicht viel entgegensetzen zu können. Granit Xhaka vergab in der 18. Minute freistehend eine hundertprozentige Chance, er köpfte den Homburger Torwart aus zwei Metern an. Um so größer der Schock, dass die Gastgeber mit ihrem ersten echten Angriff den Ausgleich erzielen konnten. Mit einem Steilpass filetierte Gallego die Gladbacher Abwehr, Korb und Jantschke schauten staunend zu, Stegerer nahm den Pass an und drosch, von Wendt freundlich eskortiert, den Ball am chancenlosen Yann Sommer vorbei ins Tor. Im Gegenzug hatten Hahn und Xhaka große Chancen zur erneuten Führung - dann aber folgte die schwächste Gladbacher Phase. Bis zur Halbzeit gelang Borussia nichts mehr viel, Homburg hätte um ein Haar von einer weiteren Fehlerkette in der Defensive profitiert. Gallego kam mutterseelenallein an der Strafraumgrenze zum Schuss, verzog aber. Fast noch erstaunlicher als der Homburger Ausgleich war das Tor zur Gladbacher Halbzeitführung. In der Nachspielzeit, als alles schon auf den Pausenpfiff wartete, gelang Xhaka ein geschickter Pass in die Tiefe, Raffael ließ durch, zwei Homburger Abwehrspieler verpassten und der bis dahin völlig unauffällige Branimir Hrgota schob den Ball mit dem linken Fuß überlegt ins rechte Eck. Die Weichen zum Weiterkommen waren damit gestellt. 

In der zweiten Halbzeit hatte Borussia das Spiel vollkommen im Griff. Schon nach fünf Minuten war das Spiel entschieden. Hahn knüpfte Noll den Ball ab, Xhaka spielte einen feinen Doppelpass mit Raffael, scheiterte zwar am guten Homburger Keeper Buchholz, doch den Abpraller sicherte sich Branimir Hrgota, der dort stand, wo er stehen musste und den Ball sicher im leeren Tor unterbrachte. In der Folgezeit spielte Borussia ihr Pensum herunter. Die größte Chance vereitelte der eigene Mann, Raffael nahm in ungünstiger Position eine Flanke des eingewechselten Herrmann an und hinderte so gleich zwei einköpfbereite Mitspieler daran, das 4:1 zu markieren. Der FC Homburg hatte nur noch eine Gelegenheit, Noll profitierte von einem Bock Harvard Nordtveits, aber Stranzl konnte die Situation entschärfen. 

Wichtig ist, dass Borussia die nächste Runde erreicht und sich anständig präsentiert hat. Gleichwohl ist das Spiel wenig aufschlussreich im Bezug auf die sicher deutlich schwereren Aufgaben am Donnerstag und Sonntag. In der Defensive scheint weiterhin Optimierungsbedarf vorhanden zu sein. Die Neuzugänge Traoré und Hahn konnten gefallen, vor allem Hahn überzeugte mit starkem Willen und Zug zum Tor. Branimir Hrgota machte zwei Tore und damit im Grunde alles richtig, auffällig ist allerdings, dass er im Vergleich zu Max Kruse viel weniger am Spiel teilnimmt. Als Kombinationspartner für Raffael fällt der Schwede fast komplett aus, folglich war Borussias Spielmacher deutlich weniger effektiv unterwegs, als über weite Strecken der vergangenen Saison.

Statistik: 

Homburg: Buchholz - Gaebler, Halet, Noll, Fischer - Kröner, Kilian, Wolf (69. Pinna) - Gallego (80. Timpone), Stegerer - Hesse (40. Vaccaro)

Borussia: Sommer - Korb, Jantschke, Stranzl, Wendt - Nordtveit, Xhaka - Traoré (72. Herrmann), Hahn - Raffael, Hrgota (78. Hazard)

Tore: 0:1 Hahn (08.), 1:1 Stegerer (20.), 1:2 Hrgota (45.), 1:3 Hrgota (51.)

Zuschauer: 17.000 (ausverkauft)

Verwarnungen: Kröner, Gallego / -

Schiedsrichter: Benjamin Cortus

  • 05. Dezember 2022 @GaalSte Die ersten 10 Spiele von André Schubert waren außerirdisch gut. Haben wir auch nie verneint.
  • 05. Dezember 2022 @exprofis Alternativverwendung als Chefanimateur im Campo Bahia, WiFi-Passworterfinder und Laternenwächter in Sotchi.
  • 05. Dezember 2022 @exprofis Gewusst wie, denn um den Abstieg vorzubereiten ist Reinhold Messner der beste Experte, der zu kriegen ist.
  • 05. Dezember 2022 @Wackeler Das ist so, ja.
  • 05. Dezember 2022 @Doering_Stefan Dem Stefan @kluettermann gefällt das.
  • 05. Dezember 2022 Wurde Zeit. #Brhff
  • 05. Dezember 2022 @IgSchiri Kindergarten ist übrigens ein gutes sprachliches Bild für das Niveau, auf das sich die Schiedsrichterei zurückgezogen.

Folge uns auf Twitter