jahn regensburg Die erste Hauptrunde des DFB-Pokals ist das große Familienfest der deutschen Fußballvereine und ihrer Fans und anerkanntermaße eine der schönsten Einrichtungen des DFB. Die Großstadt fährt aufs Land, Bundes- trifft auf Landesliga, Profis messen sich mit Amateuren, die ganze Fußballwelt mischt sich für ein buntes Wochenende von oben bis unten durch. Der Spaß wird dann vollkommen, wenn die Zwerge den Millionären ein Bein stellen, nie gehörte und unaussprechliche Dörfer die Bayern rausschmeissen oder Ballack nach der Blamage sein Trikot nicht rausrücken will.


Was für die Profis der Borussia ein Test nicht ohne Risko ist, denn bei Klein gegen Groß hat Groß nicht viel zu gewinnen, ist für die Fans ein gerne mitgenommenes Abenteuer. Für die Vielfahrer und Groundhopper ein neues Stadion auf der Liste zum Abhaken, für die arenenwohnten Dauerkartenbesitzer "endlich mal wieder ein richtiges Fußballstadion". Die Rheinländer geniessen den ungewohnten Ausflug in die Oberpfalz, die Gastwirte packen ihr breitestes bayrisch aus und freuen sich, wenn sie keiner versteht; die Kneipen in der Stadionumgebung sind wie immer mit durstigen Fans in Zehnerreihen heillos überfordert, dabei sind sie extra telefonisch vorgewarnt worden, dass ihnen der Umsatz des Jahres bevorsteht, wenn sie noch ein paar Aushilfen dazuholen. Das war ernst gemeint.


Im schön altmodischen Stadion des SSV Jahn Regensburg werden die Fans im Regen auf den Stehrängen nostalgisch. Wie immer dauert es nach den ersten Tropfen nicht lange, bis die Gespräche auf "das Leverkusenspiel damals" kommen. Die 50 hauseigenen Ultras haben lange auf die große Bühne gewartet und zeigen, dass sie alle aktuellen Texte beherrschen. Die borussiaeigenen Ultras nutzen die toleranten Kontrollen, um etwas Rauchmaterial mit hineinzuschmuggeln, das noch zu Hause herumstand. Die Geschäftsstelle des SV Jahn mit Blick auf den Rasen ist so dicht besetzt wie die Haupttribüne, drinnen sieht man Fernseher, auf denen gerade Fußballübertragungen laufen. Vermutlich schauen sie sich dort das Spiel live an.


Ob auf dem Schirm oder auf dem Rasen, nirgendwo war für die Hausherren viel von einer möglichen Pokalüberraschung zu sehen. Die Borussen gingen so in das erste Pflichtspiel der Saison, wie man sich das von Profis erwartet, konzentriert und hinreichend selbstbewusst ohne überheblich zu werden. Nur konsequent, dass Stranzl die Gladbacher schnell zum 1:0 "rückte" und Reus nachlegte. Dann verschätzte sich ter Stegen, berührte trotz zurückgezogenen Beines den durchgelaufenen Klauß und verursachte einen Elfmeter. Die diskutierte rote Karte war es wohl nicht, denn im Moment des Fouls dürfte der zurückgelaufene Dante der Torlinie schon näher sein. Auch nach dem Anschlusstreffer fiel es Borussia leicht, immer einen gewissen Druck auf den Drittligisten aufrecht zu erhalten und gelegentlich zu Chancen zu kommen.


Eine davon nutzte de Camargo in der 71. Minute zum 3:1 Endstand und es gab noch die eine oder andere Chance zum Erhöhen, während die Bayern erfolglos versuchten, ter Stegen aus 30 Metern ins Tor zu schiessen. Der Sieg der Borussen war insgesamt glatt und ungefährdet, für einen Drittligisten zeigte Regensburg wenig echte Gegenwehr. Trotz des Elfmeters gefiel ter Stegen vor allem beim Herunterpflücken hoher Bälle, da ist der Kontrast zu den letzten Jahren nach wie vor groß. Reus zeigte sich gewohnt spielfreudig, Jantschke hatte auf dem nassen Rasen Spaß an lang hingezogenen Tacklings, richtige Kombinationen kamen trotz der Überlegenheit aber eher selten zu Stande. Im einzelnen lassen sich wenig Rückschlüsse auf den Leistungsstand der Mannschaft ziehen, insgesamt dürfte er nach einem glatten Sieg bei einem Drittligisten aber auch nicht so schlecht sein. Das wird sich dann nächste Woche bei den anderen Bayern zeigen.

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed

  • @chbiermann Aber die Fünfjahreswertung... 😉
  • Wir wussten übrigens schon immer, dass der #BVB Scheiße ist. #APNBVB
  • Man kann aus einem langweiligen 0:0 auf Zypern selbst in der 97. Minute noch einen Sieg machen. Wendt man Elfmeter schießen kann. #apnbvb
  • @kluettermann Zugegeben, wir haben dafür einen Telefonjoker benutzt! 😀
  • Im UEFA-Intertoto-Pokal am 24.07.2004 traf Igor de Camargo 2x zum 2:1 für KRC Genk in Dortmund, der BVB schied dadurch aus! #APNBVB #SkyCL
  • Vierzehn Mal mehr! #TuesdayThoughts #fohlenelf
  • @Pilzeintopf Souleymane, Lamine oder Salif?

Folge uns auf Twitter