Mit einem peinlichen 6:0-Erfolg über hoffnungslos unterlegene Bremer startete der FC Bayern München am vergangenen Freitag in die neue Bundesliga-Saison. Der wehrlose Auftritt der Gäste war die eine Seite dieser unwürdigen Veranstaltung. Viel trauriger war aber die Tatsache, dass schon vor dieser Begegnung nur noch über die Höhe des Sieges gerätselt wurde und sich das Ergebnis letztlich nur am oberen Ende der Erwartungen einpendelte. Schon im Vorjahr hatte es zum Auftakt einen 5:0-Sieg der Bayern über einen Nordklub gegeben. Der HSV wurde am Ende immerhin 10. Die Dominanz des Rekordmeisters hat sich in den vergangenen Jahren zu einer alles erdrückenden Übermacht gesteigert. Wenn hingenommen wird, dass ein Verein das Fünffache eines Durchschnitts-Bundesligisten einnimmt, dann müssen auch die Konsequenzen ertragen werden. Und die sehen immer häufiger so aus wie am vergangenen Freitag. Vor diesem Hintergrund ist es umso unsäglicher, wie es den internationalen Eliteklubs jetzt gelungen ist, die UEFA zu erpressen und sich ab 2018 noch einmal deutlich mehr vom Geldkuchen der Champions League abzuholen.

Schon jetzt kassieren die Bayern jedes Jahr in der Champions League über 60 Mio. Euro – und darin sind noch nicht einmal die Gelder aus den Kartenverkäufen oder von ihren Sponsoren eingerechnet. In Zukunft werden es dann also weit über 100 Mio. Euro sein. Ein jeder kann sich ausrechnen, dass dies den endgültigen Todesstoß für den Wettbewerb in der Bundesliga bedeuten wird. Selbst der relativ konservative kicker sieht einen Zusammenbruch des internationalen Vereinsfußballs – und übertreibt damit leider nicht. Die Entwicklung geht unaufhaltsam in Richtung einer europäischen Superliga, in der die Großklubs endgültig die für ihre Wirtschaftsinteressen nötige Planungssicherheit erhalten und sich lästige Pflichtspiele gegen europäische Kleinklubs vom Hals schaffen.

Es ist leider naiv davon zu träumen, dass es im Fußball noch um sportlichen Wettbewerb gehen könnte. Wie in allen Bereichen unseres Lebens dominiert das Kapital und setzt alle idealistischen Interessen außer Kraft. Die Ablehnung von künstlich erschaffenen Vereinskonstrukten wie RB Leipzig ist gerechtfertigt. Sie ist aber nur ein Aspekt in diesem Milliardenspiel – und nicht einmal das schwerwiegendste. Die Art und Weise wie sich eine Handvoll internationaler Eliteklubs über den Rest stellt und ihre eigene Vormachtstellung als Gott gegeben zementiert, ist das größte Übel im europäischen Fußball. Noch schlimmer aber als die Habgier von Halbkriminellen wie Karl-Heinz-Rummenigge ist die Leichtigkeit, mit der sich sämtliche anderen Vereine diesem Diktat unterwerfen. Auch nach dieser neuerlichen Unverfrorenheit wird der ganz große Aufstand der übrigen Profivereine ausbleiben. Diese haben sich genau wie die übrige Öffentlichkeit mit den knallharten Realitäten des kapitalistischen Fußballgeschäfts abgefunden und geben sich damit zufrieden, wenn ihnen ein paar Krümel des goldenen Kuchens dargereicht werden.

Resigniert hat in dieser Hinsicht auch die Borussen-Umfrage, die schon seit einigen Jahren auf die mittlerweile allzu langweilige Frage nach dem Deutschen Meister verzichtet. Der eine oder andere sieht zwar immer mal wieder Borussia oder den BVB vorne oder setzt gar auf exotische Außenseiter wie Hannover 96, Schalke 04 oder Bayer Leverkusen. Die absolute Mehrheit weiß aber, dass auch in dieser Saison nur eine Mannschaft am Ende wieder ganz oben in der Bundesliga-Tabelle stehen wird.

Spannender ist dagegen die Frage, wer die Plätze dahinter belegt. Hier sind über 50 % der 401 Teilnehmer überzeugt, dass die Top 4 des Vorjahres erneut dort landen werden. Nicht ganz überraschend, dass Schalke 04 die nächstbesten Chancen eingeräumt werden. Der VfL Wolfsburg hingegen – vor zwei Jahren immerhin noch Vizemeister – wird nur marginal höher eingeschätzt als der Aufsteiger aus Leipzig, dem 2,4 % den direkten Sprung auf die Champions-League-Ränge zutrauen. Am Ende siegt eben doch (fast) immer das Kapital.


Welche 4 Vereine landen in der Bundesliga auf den Plätzen 1-4 und qualifizieren sich damit für die Champions League?

FC Bayern München (373 Stimmen, 99,20%)

BV 09 Dortmund (348 Stimmen, 92,55%)

Bayer 04 Leverkusen (336 Stimmen, 89,36%)

Borussia Mönchengladbach (259 Stimmen, 68,88%)

Schalke 04 (155 Stimmen, 41,22%)

VfL Wolfsburg (15 Stimmen, 3,99%)

RB Leipzig (9 Stimmen, 2,39%)

Hertha BSC Berlin (3 Stimmen, 0,80%)

Je eine Stimme (0,27%) entfiel auf FSV Mainz 05, TSG 1899 Hoffenheim, SC Freiburg, SV Werder Bremen, SV Darmstadt 98 sowie den 1.FC Köln.

Keine Stimme erhielten FC Augsburg, Eintracht Frankfurt, FC Ingolstadt sowie der Hamburger SV.

Eine Auswahl Eurer Antworten im Überblick:

Yourian: „Wir werden Meister, logisch. Was danach kommt, ist eigentlich egal. Meinetwegen wirds Darmstadt oder Freiburg oder Werder Bremen.“

Auavogel: „Gladbach, Leverkusen, Wolfsburg, Hoffenheim. Ich glaube, das wird eine sehr kuriose Saison, in der sich Bayern und Dortmund aus der Spitze vorerst verabschieden.“

Andy Capp: „Bayern, Schalke, Leverkusen, Frankfurt. EF doch, die Bayern kommen als Vierter diesmal ausnahmsweise auch in diesen Wettbewerb neben den drei genannten Dauergästen.“

klingone67: „Leider werden die widerwärtigen Zecken auch in der kommenden Saison nicht absteigen, für die CL wird es aber nicht reichen.“

Nudelaug: „Bayern, Dortmund, Wolfsburg, Leipzig. Die Saison 2016/17 war die letzte Spielzeit, in der ein Verein wie Borussia Mönchengladbach an der CL-Qualifikation schnuppern durfte. In Zukunft werden sich neben dem FC Bayern und Doofmund Vereine á la RB Leipzig, Pillenkusen und Golfsburg diese Plätze unter sich ausmachen. Und die DFL wird sich freuen, dass sich all ihre verdienten Sponsoren im Licht der CL sonnen dürfen.“

LA-Fohlen: „Warum nur werden wir am letzten Spieltag von ausgerechnet Leipzig vom vierten Platz verdraengt?“

bjay1902: „Nein...ich kann nicht so optimistisch tippen, obgleich ich mir schon sehr wünsche, dass Thomas beim Neuaufbau über Körner stolpert, Weini den Gashahn zugedreht bekommt und Schmidt sich an Tabletten verschluckt... Wolfsburg muss noch Abgase regeln... Und wir... Ach...neee....lass mal...“

Barichello: „Bayern ist klar und leider werden sich Schalke und Leverkusen auf diesen Plätzen wiederfinden. Für uns reicht es immerhin für die Europaleague. Mich kotzt es aber an, dass mit Russengaskohle und Medikamenteneinnahmen Championsleagueteilnehmer geschaffen werden.“

Elm: „Schalke nur aus dem Grund, dass die irgendwann bestimmt mal wieder was auf die Kette kriegen. Aus diesem Grund habe ich in den letzten Jahren den VfB Stuttgart auch oft in die Europa League getippt. Ausgang bekannt, also: auf gehts, Schalke! ;-)“

MLukanz: „Meister wird völlig überraschend Leverkusen. Gladbach souverän Vize-Meister vor müden Bayern, die dafür die CL gewinnen. Dortmund rettet sich dank teurer Wintertransfers auf Platz vier.“

Brian Cohen: „Vom Grunde her (also wegen der Finanzen) würden hier sicherlich neben den vier Erstplatzierten der vorherigen Saison noch Wolfsburg und Schalke in Frage kommen. Wolfsburg gehen allerdings bis zum Ende des Transferfensters noch einige weitere wichtige Spieler flöten. Zudem stellt sich heraus, dass die Spieler die dann noch nach Wolfsburg wechseln, dies vor allen Dingen wegen der Penunsen tun. Fußball spielen müssen sie dann nicht mehr. Bei Schalke stellt sich heraus, dass auch Breitenreiter schon ein guter Trainer war. Embolo stellt sich zu dem zwar als schnell groß und stark heraus, in Sachen Taktik und Technik fehlt aber einiges (quasi Lasogga in teuer).“

Borussenjupp: „ein 12:0 am letzten Spieltag reicht leider nicht, um die Bayern noch abzufangen.“


Welche 3 Vereine landen in der Bundesliga auf den (wahrscheinlichen) Europa League-Plätzen 5-7?

VfL Wolfsburg (253 Stimmen, 67,47%)

Schalke 04 (214 Stimmen, 57,07%)

Borussia Mönchengladbach (112 Stimmen, 29,87%)

RB Leipzig (103 Stimmen, 27,47%)

FSV Mainz 05 (102 Stimmen, 27,20%)

TSG 1899 Hoffenheim (65 Stimmen, 17,33%)

1.FC Köln (64 Stimmen, 17,07%)

Hamburger SV (47 Stimmen, 12,53%)

Hertha BSC Berlin (45 Stimmen, 12,00%)

Bayer 04 Leverkusen (38 Stimmen, 10,13%)

BV 09 Dortmund (25 Stimmen, 6,67%)

SV Werder Bremen (25 Stimmen, 6,67%)

FC Augsburg (12 Stimmen, 3,20%)

SC Freiburg (11 Stimmen, 2,93%)

Eintracht Frankfurt (6 Stimmen, 1,60%)

FC Bayern München (1 Stimme, 0,27%)

FC Ingolstadt (1 Stimme, 0,27%)

SV Darmstadt 98 (1 Stimme, 0,27%)

Eine Auswahl Eurer Antworten im Überblick:

Hengst im Stutenstall:Herzlich Willkommen Leipzig. Das meine ich auch so. Endlich ein Ostklub der auch viele einheimische Fans hat. Und wo liegt bei Red Bull bitte der Unterschied zu VW oder Bayer?“

petermitoe: „Red Bull braust in die Europa-League (igittigitt)“

misterx: „Schalke, Wolfsburg, Mainz. Alles was ich hier schreiben würde, verstößt gegen die Netiquette da es sich bei meiner Auswahl nur um unsympathische Clubs handelt.“

Andrew Cock: „Mich interessieren nicht die 17 Mannschaften, welche hinter uns platziert sind.“

Vilason Sithong: „Ketzerische Prognose: Der FC überrascht und rund um den Dom drehen wieder alle durch. Dafür dann in der Saison drauf wieder Abstiegskampf.“

sixpax: „Gladbach schafft die EL-Quali nach vielen Auf und Abs. Die Trainerdiskussion ist ein ewiger Begleiter. Eberl wird schon nach dem 2. Spieltag gesehen, wie er mit seinem Fahrrad alte Freunde besucht (Weinzierl, Frontzeck, Polster).“

borazzurro: „Die Investorenliga unter sich. Über die Platzierungen entscheidet der Börsenkurs.“

klingone67: „Wob wird nach der Hinrunde auf Platz 9 oder 10 stehen, kauft im Winter für 350 Millionen 2 neue Spieler und landet am Ende auf Platz 6. Die Zecken werden Siebter und scheitern in der EL Quali an Djenpodingenskirchen.“

Bella: „Die Ingolstädter sind die Überraschungsmannschaft der Saison und führen die Liga die ersten Spieltage immer mit gut an. Am Ende reicht es für eine EL-Quali.“

Teiresias: „Liebe Kxxxer, Platz sieben heißt noch lange nicht, daß man am Ende tatsächlich auch EL spielt!“

JWausS: „Was für Freiburg eine Sensation und für die Ziegen "der nächste wichtige Schritt auf dem Weg zur Nr.1 in Europa" ist, ist für Schalke der Anfang vom Ende. Gazprom zieht sich zurück und nach dem erneuten Schmierentheater findet man keinen seriösen Sponsor mehr. Die Lizenz bleibt nur erhalten, weil Veltins einen zweistelligen Millionenbetrag zahlt, damit Schalke die Namensrechte an der Arena zurücknimmt.“

Auavogel: „Ja, Bayern nicht mal in der EL. Suche noch einen Wettanbieter.“

Veltins: „Schlake kann gar nicht anders als 5ter werden,Augsburg hat gelernt und wird verdienter 6ter und RudelBumser Leipzig wird mit Hilfe der Brause Millionen und den Neuzugängen im Winter die für 100 Millionen Euro Ablöse geholt werden 7ter“

Sarastro: „Platz 5 für Borussia. Leider kommt ein lokaler #*~!]?&-Verein aus einer Stadt mit überdimensionierter Bahnhofskapelle mit der Fortsetzung des 0:0-Fußballs auf Rang 7. Scheitert dann aber in der Qualifikation.


Auf welchem Tabellenplatz landet Borussia?

Platz 4 (115 Stimmen, 28,68%)

Platz 3 (85 Stimmen, 21,20%)

Platz 5 (65 Stimmen, 16,21%)

Platz 6 (37 Stimmen, 9,23%)

Platz 2 (33 Stimmen, 8,23%)

Platz 1 (24 Stimmen, 5,99%)

Platz 7 (9 Stimmen, 2,24%)

Platz 8 (5 Stimmen, 1,25%)

Platz 9 (2 Stimmen, 0,50%)

Eine Auswahl Eurer Antworten im Überblick:

icemanuwe: „Wenn man schon den besten Kader aller Zeiten hat, sollte man sich nicht weniger begnügen.“

borazzurro: „Platz 1. Weil alles andere überraschend und unwürdig wäre.“

klingone67: „Platz 1. Das tippe ich jetzt so lange, bis es passiert. Und dann kann ich allen sagen, dass ich es ja gesagt habe. (Ich habe übrigens vor, sehr, sehr alt zu werden...)“

Saar-Borusse: „Borussia wird Meister. Die Bayern wissen nicht, wie sie sich noch verbessern können (was immer Rückschritt bedeutet), der BVB ist im Umbruch und Vizekusen bleibt Vizekusen (oder weniger). Die Zeit ist reif für eine Borussia, die m.E. einen konkurrenzfähigen Kader hat. Das Team steht zusammen, ist gierig und hat nicht zuletzt eine Spielidee. Schubert-Kritiker werden sagen, dass sie ihm sehr wohl diesen Erfolg zugetraut haben, nur wird die Frage sein, ob er auch der Richtige ist, um diesen Erfolg auch zu halten. Weinzierl, der sich über zu wenig Freiheiten bei RBL ärgert und behauptet, dass weit mehr als der 12. Platz herausgesprungen wäre, wenn man ihn nur hätte machen lassen, ist angeblich schon fest für die neue Borussia als Trainer vorgesehen.“

Burgaltendorf: „Wir werden Zweiter und Max darf den Flipchart in seinem Büro mit breitem Grinsen neu malen.“

JWausS: „Wie konnte das passieren? Am letzten Spieltag der Sturz auf Platz 17. Die Spieler liegen wie tot auf dem Rasen, Fassungslosigkeit auf den Tribünen, aus den Boxen im Borussiapark tönt die Winnetou-Melodie und Rainer Bonhof erleidet auf dem Platz in den Armen von Hans Meyer einen Schwächeanfall und stammelt: "in der Ferne kann ich die Glocken hören, die Aufstiegsglocken". Schweißgebadet erwache ich von meinem eigenen Schrei mit dröhnenden Kopfschmerzen, greife zum Handy und schaue nochmal auf die Abschlußtabelle: GottseiDank, 17. ist nicht Borussia sondern die Frankfurter Würstchen. Wir hatten dagegen offensichtlich ordentlich was zu feiern, nämlich die dritte CL-Teilnahme in Folge. Oh Mann, nie wieder Alkohol!“

;-): „Es fühlt sich immer noch seltsam an, dass ich trotz eingebauter Schwarzseherei nicht schlechter als Platz 6 sehe.“

emquadrat: „Es wird eine richtige Scheißsaison, inklusive frühem Aus in der CL-Quali, Trainerentlassung nach Dauerfeuer der Presse und Einpendeln im Mittelmaß, mit Hazard und Raffael als Lichtblicken. Zukunft ungewiss.“

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed


Folge uns auf Twitter