Nach einem vor allem in der Anfangsphase offensiv geführten Spiel Borussias stand am Ende einmal mehr der Gegner mit drei Punkten auf der Habenseite da. Nachdem einige gute Torchancen der Gastgeber nicht genutzt werden konnten, war es Dzeko, der zur bis dahin schmeichelhaften Führung für den Tabellenführer traf. Zwar ließen im zweiten Spielabschnitt Ideen und Kräfte auf Seiten der Gastgeber nach, doch sorgte Dante mit seinem ersten Tor für Borussia für einen kurzen Moment der Hoffnung. Sascha Riether erzielte für Wolfsburg allerdings wenige Minuten später im Stile einer Spitzenmannschaft den Siegtreffer. Durch die Ergebnisse der direkten Konkurrenz ist die Lage für die Gladbacher zwar nicht aussichtslos, aber ein Stück bedenklicher geworden. In den kommenden Partien muss aus der spielerisch durchaus vorhandenen Qualität auch Zählbares auf dem Punktekonto resultieren, will man am Niederrhein nicht erneut den Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

 

Wie erwartet, rückte Marko Marin wieder in die Startelf Borussias, nachdem er in Karlsruhe aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrt war. Für ihn musste Oliver Neuville auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten vertraute Trainer Hans Meyer der Elf, die beim Tabellenschlusslicht vergangene Woche einen Punkt entführen konnte. Auch Gästetrainer Magath vertraute der gleichen Startelf, die eine Woche zuvor beim 5:1-Erfolg gegen Bayern München überzeugen konnte. Im besonderen Fokus aufseiten der Gastgeber stand vor allem das Offensivtrio Misimovic, Dzeko und Grafite, das es vor der Begegnung zusammen auf 42 Saisontore und 32 Vorlagen brachte. Doch in den ersten 15 Minuten war von der so hochgelobten Offensive der Gäste nichts zu sehen, denn es war Borussia, die das Spiel bestimmte. So dauerte es nur bis zur sechsten Minute, bis die erste Torchance herausgespielt war. Marin passte von der Außenlinie scharf vors Tor, Wolfsburg Torhüter Benaglio konnte nicht klären, doch Matmour schaffte es nicht, den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie zu drücken. In der Folge versuchten sich Baumjohann (12.) und Matmour (16.) am Torerfolg, doch mangelnde Genauigkeit im Abschluss und ein gut aufgelegter Schlussmann Benaglio verhinderten die bis zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für Borussia.

Dass Wolfsburg zurzeit eine Spitzenmannschaft ist, bewiesen sie wenige Minuten später. Mit dem ersten nennenswerten Angriff erzielte Dzeko per Kopf das 1:0 für sein Team, nachdem Borussias Defensive den Ball nicht entscheidend klären konnte. Bei der Flanke Misimovics rückten Gladbachs Verteidiger zu schnell heraus, so dass der Bosnier keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz sein 16. Saisontor zu erzielen. Borussia hielt den Druck weiter aufrecht, scheiterte jedoch einmal mehr an ihrer inkonsequenten Chancenverwertung. Michael Bradley bekam in der 26. Minute den Ball mustergültig von Matmour aufgelegt, doch der US-Amerikaner scheiterte mit einem schwachen Schuss freistehend vor Benaglio. Nach dieser Szene ebbten die Angriffe der Gastgeber etwas ab. Sie blieb die spielbestimmende Mannschaft, eine wirklich gefährliche Torchance erspielte sie sich nicht mehr.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit bestimmte erneut Borussia, und unmittelbar nach Wiederanpfiff scheiterte Roberto Colautti mit einem Kopfball am linken Torpfosten (46.). Weitere zwei Kopfballgelegenheiten ließ der Israeli, der insgesamt blass blieb, in der Folge noch aus (59., 64.). Mitte der zweiten Halbzeit schien Borussia dem hohen Anfangstempo bei sommerlichen Temperaturen Tribut zollen zu müssen. Immer wieder schlichen sich Ungenauigkeiten im Aufbau ein, welche den Gästen erlaubten, ihrerseits das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Doch Grafite, vergangene Woche noch zweifacher Torschütze gegen die Bayern, scheiterte gleich dreimal in Folge beim Versuch, das 2:0 zu erzielen (66. bis 72.). Doch die Gäste aus Wolfsburg hatten das Spiel nun im Griff, ohne dominant zu agieren. Borussia machte es dem Tabellenführer leicht, spielte oft umständlich und war allgemein wenig gefährlich in dieser Phase. In der 80. Minute gelang Dante doch noch der Ausgleich, der Brasilianer köpfte einen von Marko Marin scharf vors Tor geschlagenen Freistoß zum viel umjubelten 1:1 ins Wolfsburger Netz. Sogleich schaltete der VfL Wolfsburg einen Gang hoch und kam vier Minuten später durch Riether zur ersten großen Gelegenheit, doch Logan Bailly rettete aus kurzer Distanz mit einem starken Reflex. Nur eine Minute später war der belgische Schlussmann dann doch geschlagen, als Riether eine kurze Konfusion im Strafraum ausnutzte und den Ball zum 2:1-Endstand über die Linie schob.

So steht Borussia am Ende eines sehr ordentlichen Spiels erneut mit leeren Händen da. Felix Magath fand auf der anschließenden Pressekonferenz zwar lobende Worte für den Verlierer („So spielt kein Abstiegskandidat"), doch diese Worte mussten sich Hans Meyer und die Gladbacher Fans in dieser Saison schon zu oft anhören. Leider bringen Worte, so warm sie auch gemeint sind, keine Punkte. Doch diese benötigt Borussia in der aktuellen Lage mehr als dringend. Vor allem dann, wenn die direkte Konkurrenz zur gleichen Zeit und unerwartet punktet. Die Auftritte Borussias der vergangenen Wochen machen zwar Mut, doch die Mannschaft tritt tabellarisch auf der Stelle. Zum wiederholten Male gegen eine Spitzenmannschaft gleichwertig gewesen zu sein, ist ein schwacher Trost. Vor allem dann, wenn in den kommenden Wochen mit Frankfurt, Bielefeld oder Cottbus nicht nur Tabellennachbarn warten, sondern zugleich auch Mannschaften, die leider selten spielen wie eine Spitzenmannschaft. Und gegen die direkten Konkurrenten sah Borussia bislang leider oft schlecht aus.

Borussia: Bailly - Stalteri, Brouwers, Dante Bonfim, Daems - Matmour (Gohouri 79), Bradley, Baumjohann (Neuville 69), Galasek (Alberman 58), Marin – Colautti.

Wolfsburg: Benaglio - Pekarik, Simunek, Barzagli, Schäfer - Josué – Riether (Madlung 88), Gentner (Dejagah 62) - Misimovic - Grafite (Esswein 90), Dzeko.

Tore: 0:1 Dzeko (21.), 1:1 Dante Bonfim (79.), 1:2 Riether (85.)

Zuschauer: 49.152 (90,90 %)

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg)

Gelbe Karten (Borussia): -

Besondere Vorkommnisse: Durch seinen Kopfballtreffer in der 79. Spielminute erzielte Dante Bonfim den zwischenzeitlichen Ausgleich in der Begegnung, gleichzeitig aber auch das erste Pflichtspieltor in seiner Karriere bei der Borussia. Vor dem Spiel hatte die Borussia den ersten Teil der Aktion "15.000 Tickets für Platz 15" gestartet, in dem sie seit 23. März 7.500 Karten für die Südkurve des Stadions zu einem reduzierten Preis von 15 Euro angeboten hatte. Für alle diese 7.500 Karten hatte sie Käufer gefunden.

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed

  • @chbiermann Aber die Fünfjahreswertung... 😉
  • Wir wussten übrigens schon immer, dass der #BVB Scheiße ist. #APNBVB
  • Man kann aus einem langweiligen 0:0 auf Zypern selbst in der 97. Minute noch einen Sieg machen. Wendt man Elfmeter schießen kann. #apnbvb
  • @kluettermann Zugegeben, wir haben dafür einen Telefonjoker benutzt! 😀
  • Im UEFA-Intertoto-Pokal am 24.07.2004 traf Igor de Camargo 2x zum 2:1 für KRC Genk in Dortmund, der BVB schied dadurch aus! #APNBVB #SkyCL
  • Vierzehn Mal mehr! #TuesdayThoughts #fohlenelf
  • @Pilzeintopf Souleymane, Lamine oder Salif?

Folge uns auf Twitter