Es ist nicht ganz so einfach, im Ostteil der Republik gegen das Projekt Rasenballsport zu sein. „Wie, gehörst du etwa auch zu diesen komischen Leipzig-Kritikern?“ bekommt man zu hören, wenn man einen Punkteverlust des Brause-Clubs mit einem süffisanten Lächeln begleitet. Gerne werden dann die Beispiele Wolfsburg und Leverkusen als moralische Begründung hervor gerufen. Als ob es Sinn macht, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Gibt man dies zu bedenken, erntet man nur ein Schulterzucken. „Na ja, Fußball ist eben nur Kommerz“. Ja und Nein. Die herausragende Rolle der Kommerzialisierung im modernen Fußball ist nicht zu leugnen. Die Schere zwischen finanzstarken und finanzschwachen Vereinen ist in den letzten Jahren dramatisch auseinander gedriftet und spiegelt sich in sportlichen Dominanzstellungen wider. Und doch ist es ein gewaltiger Unterschied, ob sich der Fußball des Kommerz bedient um diese Stellung weiter auszubauen oder ob sich der Kommerz des Fußballs bedient, um seine Produkte zu platzieren.

Weiterlesen...

Nach den ersten vier Bundesligaspielen des Jahres 2017 und dem erfolgreichen Pokalauftritt gegen Fürth herrscht bei Borussia Mönchengladbach eine hohe Zufriedenheit, wie man sie nach dem Ende der Hinrunde und den missglückten Testspielen nicht erwarten konnte. Ließen die Testspielauftritte Schlimmstes befürchten, hat die Mannschaft in den Pflichtspielen mit Ausnahme des holprigen Auftakts in Darmstadt durchweg sehr ordentliche Leistungen abgeliefert. Dieter Hecking hat der Mannschaft wieder ein klares System verpasst, eine feste Ordnung, in der sich die Mannschaft sichtbar wohlfühlt, aus der heraus sie auch deutlich verbessert nach vorne spielt. Dies und die Erfolge heben natürlich das Selbstvertrauen – insbesondere die vom Auswärtssieg gekrönte Aufholjagd in Leverkusen (ein Spiel, bei dem man vorher in Fankreisen nur die Höhe der Niederlage diskutierte) kann hierfür als Initialzündung gelten.

Weiterlesen...

Über die Kommerzialisierung im Fußball wird in diesen Tagen mehr als genug geredet. Leider haben es die asozialen Fans des BVB geschafft, diese Diskussion in eine völlig falsche Richtung zu verlagern und die Wettbewerbs-Verzerrer aus Österreich in eine Opferrolle zu drängen, die von den Medien allzu dankbar angenommen wird. Wieder einmal hat sich Gewalt als falscheste Lösung eines Problems und letztlich sogar als klassisches Eigentor erwiesen. Borussias Fans werden in rund zwei Wochen Gelegenheit haben es besser zu machen, nämlich das Kunstprodukt Red Bull Leipzig auf kreative Weise aber ohne Gewalt zu kritisieren. Zuvor wird die Fohlenelf aber an diesem Dienstag um 20.45 Uhr eine andere Facette des modernen Fußballkommerzes kennenlernen, wenn sie in den „Sportpark Ronhof Thomas Sommer“ reisen darf.

Weiterlesen...

Borussia Mönchengladbach trifft am Samstag auf Werder Bremen. Ein Blick auf die Formkurve beider Teams zeigt vordergründig deutlich gegenläufige Tendenzen. Während Borussia nach der Winterpause und dem Trainerwechsel gut aus den Startlöchern kam und sich mit nunmehr sieben Punkten aus den letzten drei Spielen ein ordentliches Polster nach hinten verschaffen konnte, resultiert der letzte Bremer Sieg vom 10.Dezember 2016, als am 14. Spieltag mit 1:0 bei Hertha BSC gewonnen werden konnte. Danach folgten einschließlich der in der Winterpause angesetzten Testspiele nacheinander zunächst vier Unentschieden und dann vier Niederlagen. Der Papierform nach ist Borussia deshalb leicht favorisiert.

Weiterlesen...

Die negative Überraschung der Vorrunde trifft auf eine der positiven. Das erste Heimspiel unter dem neuen Trainer Dieter Hecking hat für Borussia wegweisenden Charakter. War der Auswärtssieg in Leverkusen ein Strohfeuer oder hat eine längerfristige Stabilisierung eingesetzt? Gegen einen Gegner, mit dem man sich in Gladbach traditionell etwas schwer tut, kann man einen wichtigen weiteren Schritt in Richtung Stabilität und relativer Sorgenfreiheit tun. Dass der SC Freiburg einen echten Prüfstein darstellt, sollte jedem klar sein. Die Badener spielen eine Saison auf hohem Niveau, was aber wegen der im Grunde wenig überraschenden Überperformance des Mitaufsteigers aus der Getränkedose relativ unbemerkt vonstatten geht. Freiburg punktete zuletzt in Leverkusen und Schalke, schlug Berlin und war gegen Bayern nicht ohne Chance. Warum sollte so ein Team nicht auch in Gladbach etwas holen? Weil, so steht zu hoffen, Borussia 2017 ein anderes Team ist, als Borussia 2016.

Weiterlesen...

... lade FuPa Widget ...

Borussia Mönchengladbach auf FuPa

... lade FuPa Widget ...

Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed


Folge uns auf Twitter