Im Kampf um einen Champions League-Platz hat die Borussia einen empfindlichen Rückschlag erlitten. Als erste Mannschaft in dieser Saison entführten die Gäste aus der Hauptstadt verdient drei Punkte aus dem Borussia Park und beendeten damit die imposante Heimserie der Borussia. Nach einem durchaus gefälligen Auftakt übernahm die Hertha im Spielverlauf die Kontrolle und siegte am Ende völlig verdient mit 0:3. Wie bereits im Hinspiel hatte die Borussia wenig Antworten auf eine clevere Mannschaftsleistung der Berliner. Aufgrund des Puktgewinns des Tabellenführers gegen Hoffenheim und der nun anstehenden Aufgaben in Frankfurt sowie gegen Wolfsburg und die Bayern dürften sich die zuletzt etwas sehr euphorischen Meisterschaftsdiskussionen frühzeitig erledigt haben. Bitter für die Borussia war der frühe Ausfall von Hofmann, der vom etwas überfordert wirkenden Cuisance in der Folge nie ersetzt werden konnte.

Es gab für die Borussia aus der Hinrunde einiges wiedergutzumachen. Während Dieter Hecking dafür fast auf die volle Kapelle zurückgreifen konnte, fehlten bei der Hertha Hinspiel-Torschütze Lazaro sowie der verletzte Dilrosun, der Elvedi damals vor nahezu unlösbare Aufgaben gestellt hatte. Die Gäste machten bereits in der Anfangsphase klar, dass sie keineswegs ein 0:0 über die Zeit verteidigen wollten. Hertha attackierte früh, der Borussia öffnete dies Räume. Bereits nach fünf Minuten sorgte Plea nach einem Konter für das erste Ausrufezeichen, traf aber nur das Außennetz. Riesenglück hatte die Borussia nach einer Ecke, als zunächst Torunarigha beim Kopfball zögerte und Kalou am leeren Tor vorbeiköpfte. Auf der Gegenseite verpasste Stindl knapp. Nach 20 Minuten wurde es im Berliner Strafraum konfus, als erst Lang frei vor Jarstein scheiterte und dann am Boden liegend von Hazard angeschossen wurde. Es war Musik in der Partie. Das Tor fiel allerdings für die Hertha. Der stark aufspielende Kalou lies mit einer Körpertäuschung Wendt und Elvedi ganz alt aussehen und schoss ins lange Eck zur Gästeführung ein. Kurz darauf folgte der nächste Nackenschlag, als Hofmann angeschlagen den Platz verlassen musste und von Cuisance ersetzt wurde. Die Borussia wirkte in der Folge überraschend ratlos und stellten die Hertha bis zur Pause vor keinerlei Probleme. Die 1:0 Pausenführung für die Gäste war durchaus verdient.

Auch nach dem Wechsel zeigte sich zunächst das gleiche Bild. Die Borussia versuchte ins Spiel zurückzufinden, die zündenden Ideen fehlten. Die Hertha kontrollierte das Geschehen weitestgehend, die logische Folge war das 0:2 durch Duda. Dieter Hecking reagierte mit der Hereinnahme von Herrmann für Lang, musste aber kurz darauf durchatmen, als Kalou kurz darauf frei vor Sommer das sichere 3:0 leichtfertig vertändelte. Gladbach stürmte nun wütend, Hertha blieb cool und setzte mit dem heute überragenden Selke nach einer Ecke noch einen drauf. 0:3 - in dieser Höhe auch vollkommen verdient. Fünf Minuten später verpasste eben dieser Selke frei vor Sommer sogar das 0:4. Erstklassig zeigten sich in dieser Phase alleine die Fans der Borussia, die das Team trotz der teilweisen desolaten Leistung nun lautstark feierten und damit die bisherige Saisonleistung entsprechend würdigten. Für die Borussia bleibt nach diesem rabenschwarzen Nachmittag sich den Mund abzuwischen und weiterhin von Spiel zu Spiel zu denken.

Borussia: Sommer – Lang (64. Herrmann), Elvedi, Ginter, Wendt – Strobl (81. Kramer), Neuhaus, Hofmann (33. Cuisance) – Hazard, Plea – Stindl

Hertha: Jarstein - Stark, Rekik, Torunarigha - Klünter, Grujic, Lustenberger, Mittelstädt – Duda (88. Darida) - Selke, Kalou

Tore: 0:1 Kalou (30.), 0:2 Duda (56.), 0:3 Selke (76.)

Gelbe Karten:  - / Grujic, Rekik

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed

  • @schomberg @schweigru Der fliegende Postbote!
  • @schweigru So froh, daß mit einer liebgewonnenen Tradition nicht gebrochen wird!
  • RT @schweigru: Es hatte sich bereits durch die 'Ftbl Culture' Kollektion von Puma angedeutet. Das dritte Trikot setzt genau dort an, und ze…
  • @schomberg kölsch!
  • 60+1
  • @hannoderbus Ottmar war besser!
  • @sternburgexport @s_hermanns @schweigru @hehetzel Sixtysomethings! 🙃

Folge uns auf Twitter