Die Erfolgsserie von Borussia Mönchengladbach hat ihre Fortsetzung gefunden. Auch das neunte Heimspiel dieser Saison konnte gewonnen werden. Damit hat die Borussia den noch unter Jupp Heynckes aufgestellten Rekord von 12 Heimsiegen in Folge saisonübergreifend eingestellt. Bis es dazu kam, mussten sich die Fans der Borussia aber lange in Geduld üben. In einer zähen Partie konnten die Gastgeber erst in der Schlussphase ihre optische Überlegenheit auch in Tore ummünzen. Erst eine Ungenauigkeit des insgesamt starken Augsburger Torhüters ermöglichte die verdiente Führung. Der eingewechselte Herrmann entschied in der Nachspielzeit die Partie mit einem sehenswerten Fernschuss. Während die Fuggerstädter nun immer weiter im Abstiegskampf versinken, ist die Borussia zumindest bis morgen wieder Favre-Jäger Nummer eins.

Dieter Hecking war gezwungen, nach dem erfolgreichen Auftakt in Leverkusen zwei Veränderungen vorzunehmen. Für Zakaria begann Neuhaus, der leicht angeschlagene Hazard wurde durch Traoré ersetzt. Grade einmal eine Minute war gespielt, als die Borussia bereits ihre erste Großchance hatte. Kobel klärte eine Hereingabe von Wendt in höchster Not vor dem einschussbereiten Stindl. Die Hausherren dominierten in der Folge die Partie. Es sollte aber bis zur 19. Minute dauern, bis Traoré mit einer Doppelchance für Gefahr sorgte. Der Guineer hatte zwei Gegenspieler aussteigen lassen, scheiterte dann aber an Kobel und konnte auch den Nachschuss nicht mehr im Tor unterbringen. Die Borussia erhöhte nun den Druck und kreierte mehrere Chancen. Die größte vergab erneut der von Hofmann hervorragend bediente Traoré nach einer halben Stunde, als sein Schuss kurz vor der Linie geblockt wurde. Trotz drückender Überlegenheit tat man sich aber weiter schwer. Kurz vor Ende der zweiten Halbzeit dann die große Chance zur Führung. Neuhaus war von Moravek im Strafraum gelegt wurden, Hofmann vergab den fälligen Elfmeter allerdings geradezu jämmerlich, als er den Ball allzu lasch und wenig platziert ins Tor schieben wollte. Kobel hatte keine Mühe den Schuss zu parieren. So ging es mit einem 0:0 in die Pause, was aufgrund der Schwäche des Gegners seltsam verschenkt wirkte.

Auch nach dem Pausenpfiff zeichnete sich wenig Neues ab. Die Borussia kontrollierte die Partie, kam aber weiterhin zu wenig zwingenden Chancen. Augsburg verlegte sich nun darauf, jeglichen Spielfluss zu unterbinden, die Fohlen verloren nun zunehmend den Faden. Dieter Hecking reagierte und brachte Cuisance für den glücklosen Neuhaus. Dies änderte nichts daran, dass das Spiel zunehmend verflachte. Eine Viertelstunde vor Schluss versuchten die die Borussen dann wieder den Druck zu erhöhen. Es bedurfte aber einer Ungenauigkeit von Kobel um die Borussia wieder gänzlich ins Spiel zu bringen. Der bis dahin hervorragend agierende Augsburger Schlussmann faustete eine Flanke von Lang in die Mitte, wo er mit Wendt einen dankbaren Abnehmer fand, der aus 20 Meter ins verwaiste Tor einnetzte. Augsburg reagierte nun mit der Hereinnahme von Gregoritsch. Drei Minuten vor dem Ende hatte dann Hahn die erste zwingende Torchance, Sommer konnte den platzierten Schuss aber parieren. Auf der Gegenseite ergaben sich nun Räume für die Borussia. Während Cuisance eine dieser Chancen noch eigennützig vertändelte, setzte Herrmann mit der letzten Aktion des Spiels den Schlusspunkt mit einem schönen Fernschuss zum 2:0.

Borussia: Sommer – Lang, Elvedi, Ginter, Wendt - Strobl, Neuhaus (63. Cuisance), Hofmann – Traoré (77. Herrmann), Plea (84. Zakaria), Stindl

Augsburg: Kobel - Stafylidis, Danso, Hinteregger, Schmid – Max (67. Teigel) - Moravek, Hahn, Baier (82. Gregoritsch), Khedira – Finnbogason (73. Cordova)

Tore: 1:0 Wendt (78.), 2:0 Herrmann (93.)

Gelbe Karten:  Sommer, Cuisance / Kheidira, Danso, Hahn, Stafylidis

... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
Borussia Mönchengladbach auf FuPa

Twitterfeed


Folge uns auf Twitter